Welche Schuhe für den Trekkingurlaub?

Wer einen Trekkingurlaub plant, braucht unbedingt geeignete Schuhe, denn eine alte Outdoor-Weisheit besagt „Schlafsack, Jacke, Zelt und Schuh müssen passen, denn in einem davon steckt man immer drin“! Da in der Regel weite Strecken auf Trekkingtouren zurückgelegt werden, wollen wir uns dem Schuh widmen. Der muss in erster Linie robust, bequem und vor allem auch sicher sein, damit eventuelle Verletzungen von Vornherein ausgeschlossen werden können.

Die richtige Passform

Die meisten Trekkingtouren sind nicht nur lang, sondern vor allem auch anspruchsvoll, so dass auf ein gutes Schuhwerk nicht verzichtet werden sollte. Bei den richtigen Schuhen spielt allerdings nicht nur die Passform und ein angenehmer Tragekomfort eine wichtige Rolle, sondern auch ein gutes Fußbett, welches sich perfekt an die jeweilige Fußform anpasst. Bergschuhe von Hanwag und Lowa sind nur zwei der vielen Hersteller, die sich auf Schuhe für Trekkingtouren spezialisiert haben.

Außerdem verwendet jeder Hersteller für seine Wanderschuhe unterschiedliche Leisten. So fällt ein Wanderstiefel von einem bekannten deutschen Hersteller vom Leisten her meist breiter aus, als beispielsweise Leichtwanderschuhe aus italienischer Produktion.

Einsatzgebiete für Trekkingschuhe

Die größten Unterschiede finden sich in der Sohle der verschiedenen Trekkingschuhe wieder, denn während der Schuh im flachen Gelände eine relativ gut verformbare Sohle braucht, braucht der Trekkingschuh aus Sicherheitsgründen für Touren im Gebirge eine sehr harte Sohle. Hier gilt die Faustregel: Je extremer die Beanspruchung der Wanderschuhe, um so stabiler der Schaft und die Sohle. Wer mit einem Multifunktionsschuh der Kategorie A (felxibler Schaft und weiche Sohle) ins hochalpine Gelände geht, wird keinen großen Spaß haben. Ebenso wird ein schwerer Alpinstiefel der Kategorie D bei einer leichten Wanderung im Mittelgebirge wenig Freude bereiten.

Material

Beim Kauf von Trekkingschuhen sollte auch das Material berücksichtigt werden, denn hierbei ist nicht nur die Qualität entscheidend, sondern auch eine entsprechende Verarbeitung. Gute Trekkingschuhe sind grundsätzlich wasserdicht bzw. wasserabweisend, wobei das Außenmaterial entweder aus einem strapazierfähigen Leder oder aus Nylon besteht. Einige Modelle können auch eine Kombination aus beiden Materialien aufweisen. Im Inneren eines Trekkingschuhs befindet sich zumeist Nadelfilz oder Leder, wobei in hochwertigen Modellen unter anderem auch eine Klimamembran verarbeitet sein kann, so dass keine Feuchtigkeit von außen durch die Schuhe eindringt, aber entstehende Feuchtigkeit in Form von Schweiß dennoch nach außen abtransportiert werden kann.

Trekkingschuhe werden in der Regel geschnürt, wobei man beim Kauf darauf achten sollte, dass die Schnürsenkel nicht nur abrieb-, sondern vor allem auch reißfest sind. Mit Hilfe von Ösen und Haken, welche am Trekkingschuh angebracht wurden, bekommen die Schürsenkel ihren Halt und im Schaftbereich werden zur Minimierung der Reibung oftmals Tiefzughaken angebracht. Durch die Schnürung bis zum Schaft bekommen Trekkingschuhe einen perfekten Halt an Füßen und Knöchel. Das Schnürsystem kann zudem meist vairiiert werden, so dass der Druck auf den Fuß verteilt werden kann. Sollte also bei einer Tour mal irgendwo etwas zwacken, einfach mal den Schuh umschnüren!

Tipp

Es empfiehlt sich in allen Fällen, die Schuhe vor Antritt einer Reise ausgiebig zu tragen und sie so einzulaufen. Blasen und Druckstellen machen aus jeder Mehrtagestour ein Märtyrium.

2 Kommentare

  1. Schöner Artikel – ergänzend würde ich noch anführen: Der beste Schuh kann durch eine schlechte Socke versaut werden. Wer z.B. in einem Wasserdichten Schuh Baumwollsocken anzieht kann schnell das Gefühl haben, ein Fußbad zu nehmen – hier empfiehlt sich Wolle bzw. Woll-Mischgewebe.
    Außerdem ist die Passform wichtig. Es muss nicht unbedingt Rechts/links markiert sein, aber die Socke sollte einen gepolsterten, ausgeformten Zehen- und Fersenbereich haben und muss eng anliegen. Falten führen nämlich schnell zu Blasen und Druckstellen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.