VAUDE unterzeichnet Deutschen Nachhaltigkeitskodex

Am 17. April wurden sechs Unternehmen zum Auftakt des Deutschen Nachhaltigkeitskodexes ins Bundeskanzleramt nach Berlin eingeladen. Als erste Vertreter der deutschen Wirtschaft sollten sie eine Entsprechenserklärung unterzeichneten, womit sie offiziell bekannt geben, dass sie den Kodex anwenden. Mit dabei in diesem ausgewählten Kreis war der Outdoor-Ausrüster VAUDE. Hilke Patzwall, Umweltmanagementbeauftragte bei VAUDE, und Janis Drögenkamp, Unternehmensentwicklung VAUDE, nahmen an diesem Ereignis teil, das die Weichen für eine Neu-Orientierung in der Wirtschaft zu einer nachhaltigen Entwicklung stellen soll.

v.l.n.r.: Joachim Löchte (econsense, RWE), MinDir Herr Geismann, Prof. Dr. Ralf Wilde (Vorstand TÜV Rheinland), Josef Sanktjohanser, (REWE), Prof. Dr. Alexander Bassen (Universität Hamburg), Marlehn Thieme (Rat für Nachhaltige Entwicklung), Vera Gäde-Butzlaff (Berliner Stadtreinigung), Hilke Patzwall (Vaude), Dr. Johannes Merck (Otto Group), MinDir Prof. Dr. Lars-Hendrik Röller

Der Deutsche Nachhaltigkeitskodex ist ein freiwilliges Berichtsinstrument, das eine zuverlässige und nachvollziehbare Definition der Nachhaltigkeitsleistungen von Unternehmen ermöglicht. In Anknüpfung an die Global Reporting Initiative (GRI) gibt der DNK Unternehmen Leistungsindikatoren an die Hand, um neben ökonomischen auch ökologische und soziale Aspekte transparent darzustellen. Damit unterstützt der Kodex auch die Bemühungen der Bundesregierung und der deutschen Wirtschaft für eine nachhaltige Entwicklung. „Der Deutsche Nachhaltigkeitskodex ermöglicht, dass Kapital in nachhaltige Geschäftsmodelle fließt. Damit werden die Rahmenbedingungen wirtschaftlichen Erfolgs neu gesetzt“, so Marlehn Thieme, stellvertretende Vorsitzende des Deutschen Nachhaltigkeitsrates.

Der Kodex wurde vom Rat für Nachhaltige Entwicklung erarbeitet. Dabei hat Jan Lorch, Mitglied der Geschäftsleitung und Gesamtvertriebsleiter bei VAUDE, aktiv mitgewirkt. Er hat sich auch maßgeblich dafür eingesetzt, dass der Kodex heute nicht nur für Aktiengesellschaften, sondern auch für kleine und mittlere Unternehmen anwendbar und erstrebenswert ist.

Der Empfang im Bundeskanzleramt ermöglichte einen Dialog zwischen Politik und Wirtschaft zu Nachhaltigkeitsthemen. Neben den Abteilungsleitern des Bundeskanzleramtes nahm Marlehn Thieme, stellvertretende Vorsitzende des Deutschen Nachhaltigkeitsrates sowie die Vertreter von sechs Unternehmen teil, die ein hohes Engagement in punkto Nachhaltigkeit vorweisen wie zum Beispiel Otto oder Rewe. „VAUDE hat sich das Ziel gesetzt, bis 2015 Europas umweltfreundlichster Ausrüster zu werden. Auf diesem Weg ist der Deutsche Nachhaltigkeitskodex ein wichtiger Meilenstein, der uns dabei unterstützt, unsere Ziele und Leistungen messbar und damit auch vergleichbar darzustellen“, so Hilke Patzwall.

(Quelle: VAUDE)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.