Salewa 999 Explorer Alpindonna Schneeschuhe im Test

Die Schneeschuhe Salewa 999 Explorer Alpindonna waren nun schon auf einigen Touren in der verschneiten Eifel und in den Bergen des winterlichen Ennstals bei uns im Einsatz. Auch jetzt, als viele sich schon auf den Frühling eingestellt hatten, der Winter aber noch ein Mal mit voller Wucht zuschlug, waren wir mit den 999 Explorer unterwegs und konnten sie so sehr ausgiebig testen. 

Salewa 999 Explorer Alpindonna im Test

Schneeschuhwanderungen sind zur Zeit angesagter denn je. Denken viele noch an die selbstgeklöppelten Tennisschläger aus alten Trapperfilmen, die man sich unter die Schuhe schnallt, gibt es mittlerweile einen recht großen Markt für jegliche Modelle aller Preis- und Gewichtsklassen.

Der Schneeschuh Salewa 999 Explorer Alpindonna

Mit dem 999 Explorer Alpindonna bietet der Bergsportausrüster Salewa ein Modell für Damen und Herren an, die in der Gewichtsklasse zwischen 70 und 120 kg liegen. Somit ist der 999 Explorer für recht viele Schneeschuhwanderer einsetzbar, während sich viele andere Hersteller auf Klassifizierungen mit wesentlich weniger Gewichtsspanne beschränken.

Drei Positionen für jedes Gelände und Stabilität durch Rail Guide

Die laut Hersteller pro Schuh 989 Gramm schweren Salewa 999 Explorer Alpindonna können dank drei verschiedenen Einstellungsstufen in nahezu jedem Gelände genutzt werden: Standard für flaches, Medium für unebenes und Steep für anspruchvolles, steiles Gelände. Zum Verstellen wird eine hinten am Schneeschuh mit Metallklammern befestigter Sockel umgelegt, der in drei verschiedenen Positionen einrasten kann. Eine hinten an der beweglichen Fußfassung des Schneeschuhs befindlicher Plastikstab liegt bei den beiden Einstellungen „Medium“ und „Steep“ auf dem Plastiksockel auf, so dass der Fuß einen etwas steileren Winkel zum Schneeschuh hat. So wird in jedem Terrain die Wadenmuskulatur bestmöglich entlastet.

Drei Positionen sind einstellbar am Schneeschuh Salewa 999 Explorer Alpindonna

Der Plastiksockel am Ende des Schneeschuhs, den Salewa „Rail Guide“ getauft hat, besitzt eine V-förmige Einkerbung an der Oberseite. So wir ein Wegrutschen der Führungsschiene auf dem Sockel verhindert.

Agressiver Grip dank der Steel Blade

Die am Vorderfuß befestigte Salewa Steel Blade aus hochwertigem Karbonstahl sieht auf den ersten Blick aus wie die Zähne einer Schlange. Nun möchte ich Schlangen nichts nachsagen, aber mit ähnlicher Kraft und Effektivität wie bei einem Schlangenbiss graben sich die beschichteten Grip-Monster in den Schnee. Zusammen mit den jeweils zehn unter der Rahmenkonstruktion des Schneeschuhs befestigten Spikes bieten sie festen halt in nahezu jedem Gelände.

Steel Blade am Schneeschuh Salewa 999 Explorer Alpindonna

Dank einer kathodischen Tauchlackierung, das stark der galvanischen Veredelung ähnelt, sind die Steel Blades ausgezeichnet gegen Rost geschützt und extrem witterungsbeständig. Für diese Form der Lackierung werden die Krallen im wässerigen Lackbad an Gleichstrom angeschlossen. Unter elektrischer Spannung wandern die mikrokleinen Lackteile an das Metall und schlagen sich sehr gleichmäßig und wasserunlöslich nieder. Anschließend wird die so aufgetragene Lackschicht im Ofen eingebrannt. Zudem ist dieses Verfahren der Veredlung sehr umweltfreundlich, da der Lack bio-löslich ist, keine Nitrate verwendet werden und weniger Metallkonzentration in den Rückständen zu finden ist.

Dynamic Size Adaptor

Damit man den 999 Explorer optimal an den Wanderschuh anpassen kann, hat Salewa den Dynamic Size Adaptor am Hinterfuß des Schneeschuhs eingebaut. Mit ihm lässt sich der Wanderschuh optimal in den Schneeschuh einpassen – egal, welche Schuhgröße der Schneeschuhwanderer trägt.

Dynamic Size Adaptor am Salewa 999 Explorer Alpindonna

Der Dynamic Size Adaptor bietet eine schnelle Größenverstellbarkeit innerhalb einer extra großen Spanne. Betätigt man den Metallclips, lösst sich die Bindung des Schneeschuhs ziemlich einfach auf einem gelochten Plastikschlitten verschieben. So können Schuhgrößen zwischen 39 und 50 in den 610 mm langen und  210 mm breiten Schneeschuh eingespannt werden.

Elastic Fit Strap

Als „Elastic Fit Strap“ bezeichnet Salewa den Ratschengurt, der den Wanderschuh über den Spann bzw. den Knöchel mit dem Schneeschuh verbindet. Während am Vorderfuß das EFS System mit Power Strap zum Einsatz kommt, welches vorne zwei Gummistreifen zur Eingrenzung der Fußfläche bietet und mit einem Gurt über den Zehen verzurrt wird, bietet der Ratschengurt den bestmöglichen Komfort beim Ein- und Aussteigen aus dem Schuh.

Elastiv Fit Strap am Schneeschuh Salewa 999 Explorer Alpindonna

Der Elastic Fit Strap lässt sich auch mit Handschuhen und sogar einhändig perfekt bedienen. Zum Schonen des Fußrückens ist eine Polsterung unter dem Ratschengurt eingenäht. Um auch eine optimale Passform des Schneeschuhs im Bereich des Fit Straps zu erreichen, liefert Salewa zwei Plastikkeile mit, die bei Bedarf oberhalb der Ferse installiert werden können.

Fazit

Im Gegensatz zu meinen MSR Lightning Axis 30 sind die Salewa 999 Explorer Alpindonna ein echtes Leichtgewicht. Dank der Kunststoffbauweise können die 999 Explorer im direkten Vergleich mit den Modellen mit Metallrahmen schon mal punkten.

Sehr gut gelöst finde ich die Konstruktion der Bindung, die einen sehr leichten Ein- und Ausstieg ermöglicht. Es gibt kaum etwas Schlimmeres, als mit kalten Fingern minutenlang an klemmenden Schnallen rumfummeln zu müssen oder aus der Einstellung der Bindung eine Wissenschaft für sich zu machen. Bei den 999 Explorern ist es relativ einfach: Bindung auf, Wanderschuh rein, Bindung zu – und loswandern. Einfacher kann’s kaum gehen.

Mit ca. 140 € liegt der 999 Explorer in der mittleren Preisklasse der Schneeschuhe und ist somit seinen Preis auch völlig wert. Die einwandfreie Verarbeitung, die ideale Agressivität im Gelände und der Tragekomfort punkten ebenfalls beim Schneeschuh von Salewa.

Wer also mit dem Schneeschuhwandern beginnen möchte und/oder einige Tagestouren plant, dem sei der 999 Explorer wärmstens empfohlen. Aber auch eingefleischten Schneeschuhwanderern würde ich den Explorer ans Herz legen.

wurden mir von den zur Verfügung gestellt, was diesen Test jedoch nicht beeinflusst hat. Alle Tests auf der Outdoorseite werden gewissenhaft durchgeführt und zeigen sowohl positive als auch negative Aspekte des getesteten Produkts auf.

Hinweis
Die Schneeschuhe 999 Explorer Alpindonna wurden mir von den Bergfreunden zur Verfügung gestellt, was diesen Test jedoch nicht beeinflusst hat. Alle Tests auf der Outdoorseite werden gewissenhaft durchgeführt und zeigen sowohl positive als auch negative Aspekte des getesteten Produkts auf.

2 Kommentare

  1. Ich habe die 999 Explorer das erste Mal diesen Winter in Slowenien getestet und war von Anfang an begeistert. Kann euren Test nur unterschreiben und die Schneeschuhe absolut jedem ans Herz legen. Sie können alles, sind leicht und trotzdem stabil. So macht das Wandern im Schnee Spaß!

  2. Hi Axel,

    sehr guter Artikel über meiner Meinung nach erstklassige Schneeschuhe. Ich konnte die Salewa 999 letzten Winter auf dem Großglockner testen und war absolut begeistert. Hervorzuheben ist definitiv das geringe Gewicht. Hier punkten die Salewa gegenüber anderen Schneeschuhen und eignen sich somit auch sehr gut für mehrstündige Schneeschuhwanderungen.
    Salewa 999 – Gerne wieder!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.