PaleoBarefoots ANTERRA – Kettenschutz für die Füße

Barfuß laufen wurde bereits auf der OutDoor Messe im letzten Jahr als DER neue Trend 2013 prognostiziert. Das Thema hat mich nach vielen Gesprächen und wirklich guten und überzeugenden Argumenten mit zahlreichen Herstellern bereits im letzten Jahr sehr interessiert.

Vielen nette Menschen habe ich auf der Messe kennen gelernt, die allesamt „Überzeugungstäter“ waren bzw. immer noch sind. Wer barfuß unterwegs ist, steht vollkommen hinter der Philosophie des natürlichen Gangs und den damit verbundenen positiven Auswirkungen auf den Körper.

Über Twitter lernte ich irgendwann zu Beginn des Jahres Jörg Peitzker kennen, der mir von seinen Paleos® erzählte. Jörg, der im Jahr 2011 die GoSt-Barefoot GmbH gründete, ernährte sich nach dem Paleo-Prinzip und schnell kam der Wunsch nach natürlicher Bewegung in ihm auf. So stellte er rein privaten Zwecken orientierte Überlegungen an, wie ein Schutz der Füße bei sportlichen Aktivitäten aussehen könnte. Herkömmliche Barfußschuhe boten ihm nicht das wahre Barfußgefühl. So entschied er sich zur Entwicklung eines eigenen Schutzes für die Füße. Die Idee zu den Paleos® war geboren.

PaleoBarefoots@ANTERRA im NadelwaldJörg erzählte mir am Telefon von seiner Idee und stellte mir die Paleos® vor. Von seiner Idee war ich sehr angetan und schon bald erhielt ich ein Paar Paleo®ANTERRA, die eine völlig eigene Klasse unter allen Barfußschuhen für sich sind. Im Gegensatz zu Barfußschuhen oder anderen Minimalisten besitzen die Paleos® keine Sohle und sind vielmehr ein Kettenhemd für den Fuß. Dabei ähneln sie in ihrem Aussehen einem Metzger- oder Austernhandschuh und haben exakt die gleiche Funktion: Sie schützen die empfindliche Fußsohle genau so wie die Handschuhe des Fleischers seine Hände.

Sensorisches Highlight

Die Paleos® sind keineswegs für Asphalt-, Beton- oder Schotterpisten gedacht. Sie sollen den Fuß auf natürlichen Untergründen im Wald, auf Wiesen, in Bächen, Pfützen und im Schlamm schützen. Dank des hochwertigen Ringgewebes aus rostfreiem Edelstahl kann man ohne Bedenken über Kiesel und Schotter laufen, in Bäche oder Pfützen springen und völlig hemmungslos durch Schlamm und Matsch spazieren. Während der Testphase hat mir genau das am meisten Spaß gemacht: Einfach noch mal ein bisschen Kind sein. Die nur ca. 1,4 mm dicke Ringschicht um die Füße lässt absolut naturnahe Bodenhaftung zu. Und ganz besonders Spaß macht das Fühlen der verschiedenen Bodenbeläge. Ob es der Rasen ist, der bei jeder Bewegung unter der Fußsohle kitzelt oder der Matsch am Flussufer, der sich durch die Zehen drückt: Näher und geschützter lässt sich Natur mit den Füßen nicht erleben.

PaleoBarefoots@ANTERRASo wird der ANTERRA zu einem sensorischen Highlight. Egal ob Wind, Wasser, Matsch oder Tannennadeln, alles spürt man direkt am Fuß – als wäre kaum ein Schutz am Fuß vorhanden. Ob fest und weich, spitz und stumpf, kalt und warm, rau und zart, feucht und trocken – mit den Paleos® lassen sich viele Dinge fühlen. Zwar wiegen die Paleos® pro Schuh 244 Gramm bei Schuhgröße 44 (selbst gewogen), jedoch merkt man dieses Gewicht kaum, da das Ringgewebe absolut luftdurchlässig ist und eine gute Zirkulation am Fuß zulässt.

Weiterer Schutz

Der PaleoBarefoot® ANTERRA ist für verschiedene Sportarten wie Wandern oder Joggen gedacht, weshalb im Lieferumfang nicht nur die beiden Paleos®, sondern auch eine Innensocke und eine Knöchel-Manschette mitgesendet werden. Da die Paleos@ANTERRA mit einem elastischen Zugband enger geschnallt werden und sich so eng um den Fuß legen, wird das Anlegen der Manschetten bzw. Innensocke bei intensivererm Tragen empfohlen. Ich habe die Paleos® bisher immer nur ca. 30 Minuten auf allen möglichen Untergründen getragen, kann mir aber vorstellen, dass sie bei intensiverer oder längerer Belastung an der Schnürung, d.h. an der Achillessehne für ganz schön wunde Stellen sorgen können. Eine feine Rötung zeichnete sich bei mir schon nach nur einer halben Stunde gemütlichen Gehens ab.

Langsam heran tasten

Die nur kurzen Tragezeiten der Paleos® kommen bei mir zustande, da ich mich langsam an das Barfuß gehen heran tasten möchte. Dies wird im Übrigen auch von Fachleuten empfohlen, denn unser Körper ist es dank der gefederten und gepolsterten Schuhe nicht mehr gewohnt, lange Zeit „ungefedert“ zu laufen. Für die Umstellung auf Barfußlaufen hat Jörg einige hilfreiche Tipps zusammengefasst.

Ich selber habe im Laufe der Monate die Paleos® immer mal wieder mit im Wald gehabt. Häufig habe ich sie bei meiner Arbeit mit Gruppen im Wald getragen und war hellauf begeistert. Besonders schnell habe ich Erfolge festgestellt, die leichte Knie- und Rückenschmerzen dank der natürlichen Bewegung lindern.

Fazit

PaleoBarefoots@ANTERRA im WasserDa die Paleos® ein sehr geringes Packmaß haben, habe ich sie mittlerweile immer häufiger in meiner kleinen Tasche mit allen nötigen Utensilien dabei. So kann ich sie benutzen, wann immer ich will: Ob bei Aktionen mit unserer Abenteuerschmiede im Wald oder bei kurzen Spaziergängen durch Wiesen oder über Feldwege. Vorzugsweise sollte am Ende des Spaziergangs ein Zugang zu Wasser vorhanden sein, denn durch die Konstruktionsweise würde ich niemandem empfehlen, nach einem Spaziergang durch Pfützen und Matsch mit den ungewaschenen Füßen in weiße Tennissocken zu steigen. Allerdings gewinnt hier das Gefühl mit den Paleos® bei mir meistens gegen die Vernunft. Socken kann man waschen ;-)

Mit 212,00 € sind die Paleos® sicher kein Schnäppchen, jedoch kann man den Kettenschutz auch nicht mit Ware aus der Kaufhauskette vergleichen. Alleine der handelsübliche Preis für das Material Edelstahl und der Stempel „Made in Germany“ tragen zum Preis bei. Bei der hochwertigen Verarbeitung und den tollen Gefühlen, die sich bei der Nutzung mit den Paleos® einstellen, empfinde ich den Preis als völlig gerechtfertigt.

Jörg gibt auf der Unternehmenswebseite von GoST-Barefoots viele Tipps und wichtige Informationen zum Barfußlaufen.

Bilder

10 Kommentare

  1. Was für ein grossartiger und ausführlicher Bericht. Obwohl ich bisher relativ viel über Barfussschuhe gelesen habe und selbst auch zwei Paar besitze, habe ich von diesen noch nie gehört. Es liest sich aber sehr spannend und verlockend.

    Liebe Grüsse
    Ariana

  2. Hab mir schon mal Barfußschuhe angeschaut aber war vom üblichen Textil nie so richtig überzeugt, habs aber noch nicht ausprobiert.
    Die Schuhe scheinen ja was komplett anderes zu seinen. Danke für deinen Test, vielleicht ist das mal was :)

    Grüße, Felix

  3. Oh, was es nicht alles gibt! Hört sich ja sehr spannend an. Taten Dir denn nach dem ersten Tragen die Füße aufgrund der ungewohnten Belastung weh?

    • Nee, ich habe schon häufiger klassische Barfußschuhe getragen und wusste einigermaßen, was auf mich zukommt. Außerdem habe ich die Paleos auch nie zu lange getragen. Ich taste mich lieber langsam heran ;-)

  4. Hallo Axel, nochmals vielen Dank für Euren wirklich schön bebilderten Testbericht. Besonders gut finden wir auch Euren berechtigten Hinweis, mit dem Barfußlaufen – ganz unabhängig mit welchen sog. Barfußschuhen – langsam zu beginnen. Ich wollte denn auch nicht versäumen, ergänzend auf einen Langzeittest von BarefootRunnerUK nach 200 Meilen und 5 Monaten Testzeit hinzuweisen. In diesem Fall war der Tester ein langjähriger Barfußläufer: http://portal.gost-barefoots.com/de/Service/Blog-Artikel/Blogmeldung-anzeigen?section=blog&cmd=details&id=14 Danke und Gruß, Jörg

  5. Vielen dank fuer diesen Bericht. Ich kenne Barfussschuhe bisher nur vom Joggen, dort konnten sie mich aber nicht ueberzeugen. Dass es diese Art von Schuhen auch fuers Wandern gibt, lese ich zum ersten Mal. Ehrlich gesagt kann ich mir nicht vorstellen dass ich bald mit Barfussschuhen auf den Berg, laufe aber werde sie definitiv mal im Sportgeschaeft anprobieren.

    • Hallo Stef, ich glaube, ausgedehnte Wanderungen würde ich mit den Schuhen auch (noch) nicht machen. Dafür sind meine Füße noch zu wenig an das ungedämpfte Laufen gewöhnt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.