Warm verpackt dank Multifunktionstuch von P.A.C.

Gerade im Winter ist es wichtig, den Körper vor dem Auskühlen zu bewahren und so Energie nicht dahingehend zu verschwenden, dass der Körper sich versucht warm zu halten. Daher trage ich sowohl beim Wandern als auch beim Laufen ein Multifunktionstuch, das ich mir bei Bedarf über den Mund ziehe. So wird die eingeatmete Luft gefiltert und erwärmt, damit nicht zu viel klirrend-kalte Luft in die Bronchien gelangt.

Die Schweinfurter Firma P.A.C. bietet verschiedene Multifunktionstuch-Versionen an, wovon sie mir das P.A.C. Merino und die P.A.C. Mask’z zur Verfügung gestellt hat.

P.A.C. Merino

Das einfache, nahtlos gestrickte Schlauchtuch mit den Eigenschaften der Merinowolle kommt bei mir fast immer zum Einsatz. Die besonders feinen Fasern der Merinowolle wärmen optimal und trocknen schnell, saugen sich im Gegensatz zu Baumwolle nicht voll und eignen sich somit hervorragend als Mundschutz beim Laufen.

Multifunktionstuch aus MerinoDas P.A.C. Merino ist dank eines speziell entwickelten Strickverfahrens stark dehnbar, so dass es sich sehr gut als Halstuch eignet und gleichzeitig lang genug ist, um es noch über Mund und Nase zu ziehen. Dabei kommt es ohne künstliche Stoffe wie Elastan oder Lycra aus. Dank der Merinowolle ist hoch atmungsaktiv und somit angenehm auf der Haut zu tragen. Die geruchshemmenden Eigenschaften der Merinowolle sorgen dafür, dass das P.A.C. Merino auch nach mehrmaligem Tragen nicht riecht. Somit eignet sich das Multifunktionstuch für alle sportlichen Aktivitäten.

Atmet man beim Laufen durch das Multifunktionstuch, wird die eingeatmete Luft quasi vorgewärmt, was das Atmen bei kalten Temperaturen spürbar erleichtert. Dabei wird das Tuch natürlich feucht. Allerdings merkt man die Feuchtigkeit während dem Laufen kaum. Erst nach dem Ablegen des P.A.C. Merino sieht und fühlt man, wie viel Feuchtigkeit sich in dem Multifunktionstuch gesammelt hat.

Besonders genial finde ich bei Multifunktionstüchern, dass man sie auf verschiedene Arten tragen kann. Das macht ein Multifunktionstuch erst so richtig multifunktional. Ob als Schal, Haarband, Piratentuch oder Balaclava getragen, macht es sowohl beim Sport als auch in der Freizeit eine gute Figur.

P.A.C. Mask’z

Mit der Mask’z erweitert P.A.C. das Sortiment rund um das Schlauchtuch ein wenig und begibt sich auf das Terrain von Skisportlern und Motorradfahrern, aber auch von Radfahrern und Alltagsnutzern. Gerade bei der Nutzung eines Mundschutzes im sportlichen Bereich und bei hohen Temperaturen kommt das Neopren-System von P.A.C. ins Spiel, da es wasser- und windabweisend ist und somit noch besser vor Kälte schützt.

Mask'z MultifunktionstuchDie P.A.C. Mask’z ist durch ein speziell perforiertes Neopren atmungsaktiv und sitzt dank eines individuell verstellbaren Nasenbügels extrem gut. Dieser lässt sich an jedes Gesicht anpassen und ist von innen auf das Neopren genäht, was jedoch nicht zu Scheuerstellen führt.

Die oben abgebildete Mask’z ist eine sogenannte „Neoneck“. Dies bedeutet, dass eine Neoprenschürze an der Mask’z vernäht ist, die man unter den Kragen der Jacke stecken kann. So kann noch weniger kalte Luft in die Jacke oder an den Hals gelingen.

Die Mask’z wird hinter dem Kopf mit einem gut haftenden Klettverschluss verschlossen. Im Großen und Ganzen hält die Mask’z wirklich gut bei Aktivitäten, obwohl sie aus etwas steiferen Neopren gefertigt ist.

Die Mask’z ist in vielen verschiedenen und wirklich frechen Designs erhältlich.

Die P.A.C.-Geschichte

Mit nur 23 Jahren entscheid sich Lukas Weimann dazu, P.A.C. zu gründen. Schon seine Eltern hatten sich auf die Herstellung von Funktionstextilien spezialisiert, wodurch Lukas den Bezug zu hochwertiger Multifunktionsbekleidung geradezu in die Wiege gelegt bekommen hat. So können er und sein Team auf ein großes Knowhow im Bereich der Headwear- und Sockenproduktion zurückgreifen.

Besonderen Wert haben für Lukas die Themen „Nachhaltigkeit“ und „Ökologie“, die er auf dem deutschen Markt oft schmerzlich vermisste. Durch familiäre Unterstützung und viel Fleiß eines engagierten, jungen Teams entstand dabei ein hochwertiges Produkt, das sich sehen lassen kann.

2 Jahre des Planens und Tüftelns an der ersten eigenen Strickmaschine sind vergangen, bis es 2012 endlich soweit war: das P.A.C. Multifunktionstuch – ein ehrliches Produkt zu fairen Preisen – war geboren.

Mittlerweile hat sich die Idee eines fairen und komplett in Deutschland konzipierten Produkts zu einer Erfolgsgeschichte entwickelt: Durch P.A.C. sind bereits im ersten Jahr 16 Arbeitsplätze entlang der Produktionskette in Deutschland entstanden. Außerdem versucht P.A.C. als Ausbildungsbetrieb seine Werte Kundenorientierung, Leidenschaft, Qualitätsbewusstsein und die für P.A.C. unabdingbare Liebe zum Produkt auch an andere weiterzugeben.

Weitere Links

7 Kommentare

  1. Hallo Axel,
    Welche Art ist eigentlich besser? Die Originalen oder Merino.

    Denke dass Merino wärmer ist, aber sind die auch praktischer in der Funktion? Merino ist doch im Stoff bestimmt dicker oder?

    Viele Grüße Thomas

    • Hi Thomas, das Merino, das ich habe ist nicht dick. Es ist echt angenehm zu tragen und hat natürlich die Eigenschaften von Merinowolle, die Kunstfasern meines Erachtens weit überlegen sind. Das Original habe ich nicht getestet, aber dazu liest du am besten mal den Beitrag von Sven, den ich oben verlinkt habe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.