Müde Waden adé dank Kompression von CEP

Bislang konnte ich mich mit dem Thema „Kompression“ nicht viel anfangen, beim Wandern schon gar nicht. Hosen oder Strümpfe mit Kompressionseffekt stellte ich mir eng, unbequem und unnütz vor und nahm davon Abstand. Nun durfte ich aber Kompressionstrümpfe der Firma CEP testen und muss meine Meinung revidieren.

Die Outdoor Socks von CEP der Produktlinie progressive+ sind in erster Linie für Wanderer, Bergsteiger und Nordic Walker ausgelegt, sind jedoch das Allround-Talent unter allen CEP-Strümpfen. So entschied ich mich dazu, die Socken zum Lauftraining anzuziehen. Bislang hatte ich bei wirklich allen Laufrunden mit Wadenkrämpfen und eingeschlafenen Füßen zu kämpfen. Krämpfe traten meist schnell, eingeschlafene Füße erst ab ca. 5 km auf. Nun war ich gespannt, ob sich dank Kompression daran etwas ändern würde.

Kompressionseffekt

Bei sportlichen Aktivitäten braucht jede Muskelzelle Energie in Form von Sauerstoff, der auf dem Blutweg zu den Muskeln transportiert wird. Kompression hilft dabei, die Durchblutung in den Arterien zu verbessern und beeinflusst somit die Versorgung der Muskulatur positiv.

So soll Kompression z.B. für mehr Energie, Ausdauer und Leistung sorgen. Ein angenehmer Druck auf die kompressierten Stellen führt zu einer Minderung von Vibrationen und einer Erhöhung der Trittsicherheit. Daraus resultiert eine Muskel- und Gelenkstabilisierung, die zusammen mit der Mehrdurchblutung Verletzungen vorbeugt.

Nach dem Sport sorgt die Kompression für eine höhere Ruhedurchblutung und beschleunigt durch leichten und angenehmen Druck die Regeneration der betroffenen Muskelpartien.

Die Outdoor Socks im Test

Die CEP Outdoor Socks, die es für einen m.E. günstigen Preis von 49,90 € im Online-Shop von CEP zu erwerben gibt, werden in einem kleinen Karton mit einem Begleitheft geliefert, in dem sich eine bebilderte Anleitung zum Anziehen der Strümpfe befindet. Da die Strümpfe sehr eng anliegen (müssen), geht das Überziehen anfänglich nicht leicht von der Hand. Mit etwas Übung wird es jedoch zur Routine.

Nun war ich nach dem Anziehen der Strümpfe gespannt, ob der Kompressionseffekt bei meinen Wadenkrämpfen helfen könnte. Nach einer anfänglichen Eingewöhnungsphase, da die Strümpfe doch sehr eng am Wadenbereich anliegen, hatte ich mich an die Kompression gewöhnt und konnte locker laufen. Nach den üblichen 2-3 km wartete ich auf die dann immer (Und ich meine WIRKLICH immer!) auftretenden Schmerzen in Wade und Schienbein, die mir jeglichen Spaß am Laufen rauben und mich ständig zu Pausen zwingen. Aber nichts!

Meine übliche Hausrunde konnte ich ohne Wadenprobleme durchlaufen. Das war bislang unmöglich. Wahnsinn!

Das Problem mit den einschlafenden Füßen habe ich mit den Strümpfen jedoch nicht in den Griff bekommen. Nach ca. 5 km beginnt es mit einem Kribbeln in den Füßen, dann werden sie komplett taub. Es lag die Vermutung nah, dass irgendetwas mit meinen Schuhen nicht stimmte. Zwar habe ich schon verschieden Varianten der Schnürung ausprobiert, aber erst neue Schuhe brachten Linderung.

Features der Outdoor Socks

Dank einer definierte medi compression sorgen die Outdoor Socks für die optimale Kompression. Ein Achillessehnen-Protektor beugt Sehnenprobleme vor, ein weiterer Protektor am Knöchel sorgt zudem für mehr Wohlbefinden bei sportlichen Aktivitäten. Zu noch mehr Tragekomfort trägt die anatomische Passform bei, die einen perfekten Sitz am Bein gewährleistet.

CEP Kompressionsstrümpfe

Ein eingearbeiteter Komfortbund unter dem Knie führt zu einem angenehmen Trageempfinden ohne Einschneiden. Extra flache Zehennähte vermeidet unangenehme Druckstellen und eine mögliche Blasenbildung.

Verarbeitetes Material

Die CEP Outdoor Socks sind zu 85% aus Polyamid und zu 15% aus Elasthan gefertigt. So sorgt das robuste Material für eine höhere Langlebigkeit. Außerdem sorgt die Beigabe von geruchshemmenden Silberionen dafür, dass die Strümpfe auch nach mehrmaligem Tragen nicht unangenehm riechen.

Das atmungsaktive Material sorgt für eine optimale Ventilation und Klimaregulierung, die durch eine kühlende Netzstruktur verstärkt wird. Das so entstehende Feuchtigkeitsmanagement sorgt für eine Verteilung von Flüssigkeiten im Gestrick, die von der Haut weggeleitet und an der Oberfläche abgegeben werden.

Fazit

Bislang sah ich einige Jogger mit Kniestrümpfen und dachte mir, dass sie die Strümpfe sicher nicht ohne Grund tragen würden. Dass die Kompression ihnen etwas bringen würde, war mir ebenfalls klar, jedoch war ich vom bloßen Anblick noch nicht wirklich überzeugt.

Dank des Tests der CEP Outdoor Socks konnte ich eines Besseren belehrt werden. Meine Schmerzen in der Wadenmuskulatur habe ich mit einer gescheiten Kompression tatsächlich in den Griff bekommen. So kann ich endlich ohne die Gewissheit mein Lauftraining absolvieren, dass sich nach 2-3 km Probleme in den Waden einstellen.

Wer – so wie ich – mit Problemen der Wadenmuskulatur beim Sport zu kämpfen hat, dem empfehle ich die einmalige Investition von 49,90 € in Kompressionstrümpfe sehr.

3 Kommentare

  1. Servus :-)

    Ich hab jetzt auch schon öfter Kompressionssocken angehabt.

    Und zwar eigentlich immer dann, wenn ich ambitioniertere Sachen gelaufen bin.

    Hatte dann immer das Gefühl, dass ich mich
    schneller von den Tagesstrapazen erhole.

    Abgesehen davon machen die Dinger natürlich optisch auch ne schön schmale Wade ;-)

    Carsten

    • Oh! Bei mir bewirken sie optisch genau das Gegenteil, aber da ändert natürlich nichts daran, dass ich sie super gern trage.

      Schön, dass du damit deine Schmerzen in den Waden in den Griff bekommen hast.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.