Merrell Allout Fuse

Einige Monate hatte ich nun mit einer Plantarfasziitis zu kämpfen und ich würde lügen, wenn ich behaupten würde, dass die Symptome völlig verschwunden wären, aber ich kann wieder laufen – und somit auch Schuhe testen. Als erster Schuh stand der All Out Fuse auf dem Programm. Der Minimalist aus dem Hause Merrell war vorher wegen seiner (annähernden) Barfußeigenschaften nicht im Einsatz. Nach fast überstandener Krankheit konnte ich mir ein Urteil bilden.

Erster Eindruck

Flammen-Design an den Seiten des SchuhsAls ich den Allout Fuse aus dem Karton nahm, war ich ziemlich erstaunt, denn so leicht hatte ich mir die Schuhe wirklich nicht vorgestellt. Zugegebenermaßen habe ich mich im Vorfeld des Tests auch nicht sonderlich mit den Spezifikationen beschäftigt, aber das geringe Gewicht war schon sehr beeindruckend. Mit knapp 240 Gramm bei Größe 44 (selbst gewogen) ist der Allout ein echtes Leichtgewicht und war auch bei einem ersten Anprobieren kaum am Fuß zu merken.

Das Design des Merrell Allout Fuse wirkt nicht nur auf den ersten sondern auch noch auf den zweiten Blick wie ein Feuer. Jeweils fünf zur Ferse hin größer werdende Flammen an den Seiten des Schuhs signalisieren: Mit diesem Schuh wird es heiß!

Passform und Schnürung

Merrell verspricht, dass der Allout Fuse so präzise am Fuß sitzt „wie ein Handschuh an der Hand“. Und damit versprechen die Jungs aus den Green Mountains von Vermont/USA nicht zu viel, denn der Schuh klebt förmlich am Fuß und schmiegt sich perfekt an. Die Ferse ist sehr gut gepolstert und die Zehen haben genug Spielraum, obwohl der Mittelteil der Sohle relativ eng, aber gemütlich am Fuß sitzt.

Omni-Fit SchnürsystemDie fast perfekte Passform wird durch die Omni-Fit Schnürung gewährleistet, bei der die Ösen der Schnürung weit auseinander stehen. So wird der Druck gut verteilt. Auch das zwacken einer verrutschten Zunge bleibt aus, da diese mit der Schnürung verbunden ist. Ich persönlich finde die Schnürsenkel für den Schuh ein bisschen zu lang und auch zu steif, so dass die gebundenen Senkel vom Schuh abstehen wie Antennen. Sieht gewöhnungsbedürftig aus.

Da Schnürung und Passform sehr minimalistisch sind, empfehle ich, den Schuh eine Nummer größer zu bestellen. Ich trage normalerweise Größe 43, der Schuh passt mir mit Größe 44 aber perfekt.

Grip & Stabilität

Besonders gut haftet die M-Select GRIP Sohle mit ihren runden Noppen auf nassem Stein und feinen Kiesböden. Für Matsch und Geröll ist die Sohle einfach zu fein profiliert. Sommerliche Waldläufe sollten den Schuh aber vor kein all zu großes Problem stellen. Nichts desto trotz: Der Allout Fuse kann gripmäßig mehr als er auf den ersten Blick erahnen lässt.

 

Dämpfung & Protektion

ZehenschutzEigentlich sollte man bei einem Leichtgewicht wie dem Merell Allout Fuse keine all zu große Dämpfung erwarten, aber ja, er hat eine: Die 6 mm Dämpfung am Vorfuß und die 12 mm an der Ferse tragen jedoch nicht allzu sehr auf, was zusammen mit der Flexibilität der UniFly™ Mittelsohle und den nur 6mm Sprengung ein sehr natürliches Laufgefühl und einen energetischen Abdruck ermöglicht.

Als einzigen Schutz bietet der Allout Fuse eine etwas höher gezogene Gummisohle im Bereich der dicken Zehen. Ein oberhalb der Zehen verarbeitetes Gewebe schützt eher das Mesh-Material als die Zehen.

Material

Das Obermaterial des Merell Allout Fuse besteht aus atmungsaktiven Mesh und synthetischem Leder. Reflektoren am Schuh und eine reflektierende Schrift erhöhen die Sichtbarkeit bei Dunkelheit. Das Innenfutter besteht ebenfalls aus atmungsaktivem Mesh mit M-Select FRESH Behandlung, die unangenehme Gerüche verhindert.

Aufgrund des verwendeten Materials kann der Allout Fuse mit kaltem Wasser oder im Schonwaschgang gewaschen werden. Danach sollte er an der Luft trocknen.

Fazit

Der Merrell Allout Fuse fällt definitiv in die Kategorie „sommerlicher Laufschuh“. Als wirklicher Minimalist ist er Feuchtigkeit und groben oder rutschigen Untergründen nicht gewachsen, spielt dafür aber in technischem Gelände oder auf den Untergründen, für die der Schuh konzipiert ist, seine Stärken aus. Dabei spürt man den Untergrund sehr gut, was das Trail-Erlebnis noch intensiver macht.

Der Allout Fuse ist bei mir auch auf der Straße im Einsatz, da er durchweg bequem sitzt und auch beim normalen Gehen Spaß macht.

Bilder vom Merrell Allout Fuse Trailrunning-Schuh
Weitere Testberichte zum Merrell Allout Fuse
Und falls ihr den Allout Fuse kaufen möchtet, findet ihr ihn hier:

2 Kommentare

  1. Ich habe die Merrell Bare acces 2 und war auch ziemlich begeistert. Leider hat sich vorne viel zu schnell die Sohle gelöst und die Schuhe damit unbrauchbar gemacht. Schade. Wäre sonst ein perfekter Schuh gewesen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.