Marmot Kompressor Speed Trailrunning Rucksack

Bevor ich mir meinen Fuß geschrottet habe, bin ich mit ihm gelaufen, nun kommt er dank der wechselhaften Jahreszeit bei fast jedem Lauf zum Einsatz: Der Trailrunning-Rucksack Kompressor Speed von Marmot. Wie mein Eindruck vom Rucksack ist, ob das Platzangebot ausreicht und wie er sich tragen lässt, erfahrt ihr in diesem Testbericht.

Erster Eindruck

Der Marmot Kompressor Speed macht einen qualitativ hochwertigen Eindruck. Sowohl der Rucksack selber als auch die mitgelieferte Trinkblase und die ebenfalls im Lieferumfang enthaltene Flasche sehen sehr gut verarbeitet aus und fühlen sich robust an. Die Nähte des Rucksacks scheinen gut vernäht zu sein und einige kleine Details deuten auf ein durchdachtes Konzept hin. Dazu später mehr.

Platzangebot

Das Platzangebot ist bei einem Rucksack mit einem Volumen von 3 Litern natürlich begrenzt, allerdings bietet der Marmot Kompressor Speed genug Raum, um das Nötigste auf einen Lauf mitnehmen zu können. Regenjacke, Schlüssel, Energieriegel oder die mitgelieferte 2 Liter Trinkblase – alles findet hier seinen Platz. In zwei Netztraschen an den Trägern des Kompressor Speed findet nicht nur die ebenfalls mitgelieferte Flasche ihren Platz, sondern auch Mobiltelefon oder Verpflegung kann hier verstaut werden.

Schlüsselhaken am Marmot Kompressor SpeedWährend das größte Fach für die Trinkblase vorgesehen ist, ist im Hauptfach mit vertikalem Reißverschluss ein internes Ordnungsfach mit einer Befestigungsmöglichkeit enthalten. Hier am Schlüssel-Clip kann der Haustür- oder Autoschlüsselschlüssel bedenkenlos befestigt werden, da er nicht nur durch den Clip, sondern auch durch den Reißverschluss des Ordnungsfachs und des Hauptfachs vor Verlust geschützt ist. Drei mal gesichert hält ja bekanntlich besser.

Tragekomfort

Der laut Hersteller 430 Gramm (inkl. Flasche und Trinksystem) schwere Marmot Kompressor Speed besitzt auf der Frontseite einen doppelten Brustgurt, der den sehr flachen Rucksack dicht an den Körper drückt. Sowohl die beiden Brustgurte als auch beide Schultergurte sind in der Größe verstellbar, so dass der Kompressor Speed an nahezu alle Körpergrößen angepasst werden kann.

Breite Schulterträger sorgen dafür, dass der Rucksack zudem bombenfest sitzt. Sie scheuern nicht, was ich bei anderen Modellen bisher nicht nur als sehr überaus nervig, sondern auch als sehr schmerzhaft empfand.

Das Tragesystem ist am Rücken für die Verhältnisse solch eines kleinen Rucksacks ausreichend gepolstert. Ein dickeres Polster bzw. eine andere Art der Polsterung würde ich eher als zu übertrieben einstufen. Für meine Ansprüche passt es so wie es ist. Man möchte ja auch kein Brett beim Laufen im Rücken haben.

Trinksystem

Magnetischer Clip am Marmot Kompressor SpeedIm Lieferumfang ist eine Hydrapak® 500 ml Flasche und 2 Liter Hydrapak® Trinkblase enthalten. Hydrapak aus Oakland/Kalifornien hat somit das Trinksystem zum Kompressor Speed hinzugesteuert. Die Trinkblase verfügt über einen Schieber-Verschluss, der perfekt abdichtet. Sie wird im großen Innenfach des Rucksacks an einem Clip aufgehangen, so dass eine Versorgung mit Flüssigkeit bis zuletzt gewährleistet ist und nichts abknicken und so die Zufuhr unterbrechen kann. Der Schlauch der Blase wird durch eine Öffnung nach außen geführt und kann sowohl links als auch rechts am Schulterträger entlang geführt werden. Auf den Trägern befinden sich jeweils zwei Bändchen, die den Schlauch auf seiner vorgesehenen Position halten. Führt man den Schlauch über die linke Seite, hat man zusätzlich die Möglichkeit, den Schlauch mit einem magnetischen Clip am Brustgurt zu befestigen. So ist er immer gut verstaut und stört nicht. Ein kleines Video zur Verwendung der Blase gibt es hier.

Die 0,5 Liter Kompressor Flask ist eine Flasche aus TPU, die dementsprechend biegsam und faltbar ist. So kann sie super verstaut werden, wenn sie nicht gebraucht wird und genau so super kann man aus ihr den letzten Tropfen heraus quetschen. Sie wird in einer der beiden Flaschenhalterungen an den Schulterträgern transportiert. Und natürlich gibt es auch zu der SoftFlask ein Video.

Details

Damit man etwas länger von vom Rucksack hat, sind bestimmte Belastungspunkte besonders verstärkt worden. So wird aus dem Kompressor Speed ein langlebiges Produkt.

Für den Fall, dass man mal durch bewohntes Gebiet oder entlang einer Straße laufen muss, sorgen reflektierende Details für mehr Sicherheit. Außerdem kann eine Lampe an der Blinklichthalterung angebracht werden. Und falls sich jemand verirren sollte und/oder Hilfe benötigt: Am linken Träger ist eine Pfeife angebracht, die man in Notsituationen nutzen kann.

Wer mit Stöcken unterwegs ist, kann diese dank einer Stockhalterung am Rucksack anbringen. So bleiben die Hände auf längeren Distanzen ohne Stöcke frei für wichtigere bzw. andere Dinge.

Fazit

Für meine Bedürfnisse ist der Marmot Kompressor Speed ein toller Laufrucksack, der gelegentlich auch mal zum Biken auf den Rücken kommt. Die Verarbeitung ist gut, der Preis mittelmäßig bis angemessen und der Tragekomfort ist auch gut. Zwar habe ich bei letzterem keine Vergleichswerte, aber so lange nichts scheuert und sich der Rucksack anfühlt, als wäre er quasi kaum vorhanden, sollte beim Tragekomfort ein „Gut“ drin sein.

Besonders gut gefällt mir der magnetische Clip am Schlauch des Trinksystems. Beim Biken schnappt er selber wieder ein und legt den Schlauch so dicht an den Körper, so dass sich nichts verknoten oder verheddern kann. Eine wirklich gelungene Idee. Im Großen und Ganzen bin ich ganz zufrieden mit dem Kompressor Speed.

Bilder
Hinweis
Der Marmot Kompressor Speed wurde mir von den Bergfreunden zur Verfügung gestellt, was diesen Test jedoch nicht beeinflusst hat. Alle Tests auf der Outdoorseite werden gewissenhaft durchgeführt und zeigen sowohl positive als auch negative Aspekte des getesteten Produkts auf.

Marmot Kompressor Speed Trailrunning Rucksack

79,95
Marmot Kompressor Speed Trailrunning Rucksack
9.125

Preis/Leistung

9/10

    Verarbeitung

    9/10

      Details

      10/10

        Tragekomfort

        9/10

          Pro

          • durchdachte Details
          • Trinksystem im Lieferumfang
          • magnetischer Clip am Trinkschlauch
          • viele Reflektoren

          Kontra

          • keine Regenhülle

          Schreibe einen Kommentar

          Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.