Großes Gipfeltreffen bei der OutDoor 2012 in Friedrichshafen

Millionen Bürger in Deutschland schnüren regelmäßig ihre Wanderschuhe und zeigen damit: Wandern ist längst Teil eines Lebensstils und bietet einen wichtigen Ausgleich zum technisierten Alltag. Somit sind die Verfechter dieser Sportart inzwischen zur größten Zielgruppe der Outdoor-Branche in Deutschland geworden. Was die Sommersaison 2013 an Neuheiten bringt, zeigt die Fachmesse OutDoor vom 12. bis 15. Juli 2012 in Friedrichshafen.

Foto: Messe Friedrichshafen GmbH

Laut der Studie „Zukunftsmarkt Wandern“ vom Deutschen Wanderverband suchen rund 40 Millionen Bürger in Deutschland das Naturerlebnis. Zwar sinkt das Durchschnittsalter der regelmäßigen Wanderer seit Jahren, dennoch befinden sich zwei Drittel der regelmäßigen Wanderer in der Altersgruppe zwischen 45 und 75 Jahre und älter. Michael Sänger, Chefredakteur des Wandermagazins sieht einen dreifachen Reiz im Wandern: Die Sinnlichkeit der Kommunikation in und mit der Natur, die Sehnsucht nach weniger Stress und die Einfachheit der Aktivität.

„Nichts ist so tiefgreifend entspannend und ausgleichend, wie die Bewegung in der Natur. Die motorische Aktivität beansprucht und reduziert das Sorgengerüst des Menschen mit dem ersten Schritt und der Kopf wird auf wundersame Weise frei.“

Kein Wunder, dass es beim Wandern nur so von Wiederholungstätern wimmelt. Viele Branchen haben inzwischen das „Zurück zur Natur“ für sich entdeckt. Als Beispiel nennt der Experte klassische Reise-Verbrauchermessen, die in den vergangenen fünf Jahren reagiert haben und sich um eine thematische Unterfütterung ihres Ausstellerangebotes mit Outdoor-Aktiväten wie dem Wandern bemühen.

Auch die Industrie reagiert auf den Boom und versucht, das Thema jünger zu gestalten. „Wandern ist ein Begriff, der etwas in die Jahre gekommen ist und von uns so gar nicht mehr verwendet wird“, erklärt Edwin Haid, Geschäftsführer Deutschland vom Hersteller Lafuma. „Unter dem Oberbegriff ‚Hiking’ haben wir unterschiedliche Ansätze wie ‚Fast Hiking’, oder ‚Light Hiking’ als Kollektionsschwerpunkte, die je nach Anspruch auf die verschiedenen Zielgruppen konzipiert sind.“ Ähnlich gehen auch andere Marken vor. Mit Deuter, Leki, Lowa und Meindl haben sich vier Firmen sogar zu einer Marketinginitiative zusammengetan und propagieren ‚Speed Hiking’, um das Thema weiter zu verjüngen.

Händler wähnen die Entwicklung auf dem richtigen Weg. „In den letzten Jahren war zu beobachten, dass sich die Wanderszene stark verjüngt hat. Auch jüngere Generationen haben Gefallen daran gefunden, die Natur zu Fuß zu erkunden,“ meint Andreas Dimmerling, 28 Jahre, Auszubildender zum Einzelhandelskaufmann bei Globetrotter Hamburg, über seine Altergenossen. Auch er sieht die Unkompliziertheit des Wanderns als riesigen Vorteil: „Da der Bergsport eine gewisse Grundkenntnis voraussetzt, entscheiden sich viele unserer Kunden für das Wandern oder die Radreise, die ohne große Vorkenntnisse realisierbar sind.“

Hiking ist nicht nur im Vorteil, weil es einfach ist und jeder nach seiner Facon wandern kann. Der Erfolg liegt auch in der regionalen Unabhängigkeit. Während Bergsteigen räumlich gebunden ist, kann man überall wandern: Entlang norddeutscher Deiche oder Küsten, in allen Mittelgebirgen oder am Bodensee. Die Wandergebiete „um die Ecke“ sparen den Menschen Zeit und Geld und ermöglichen auch an einzelnen Tagen oder kurzen Wochenenden den Genuss der natürlichen Erholung. Ein weiterer Pluspunkt: „Wandern vor der Haustür“ ist weitaus nachhaltiger als so manche Fernreise.

Um Wandern zu gehen braucht es nicht viel. Andreas Dimmerling zählt drei notwendige Produkte auf: Eine gute Jacke, ein gut sitzendes Paar Wanderschuhe sowie den richtigen Wanderrucksack. Die Industrie hätte das eine oder andere Produkt mehr in der Pflichtliste. Edwin Haid sieht bei der noch immer verwendeten Baumwollunterwäsche das vordringlichste Ausrüstungsproblem, das es zu beheben gelte, weil hier für den Wanderer sonst „große gesundheitliche Probleme auftreten, die den Spaß am Wandern schmälern“ könnten. Corinna Umbach, Marketingleiterin bei Schöffel, sieht hingegen den „Komfort und Schutz einer guten Hose oft unterschätzt“.

Auch Jörg und meine Wenigkeit werden bei der OutDoor vor Ort sein. Wir freuen uns auf tolle Neuigkeiten und werden euch auf outdoorseite.de auf dem Laufenden halten.

Weitere Informationen unter: www.outdoor-show.de.

2 Kommentare

  1. Ich wünsche euch viel Spaß und viele neue Entdeckungen.
    Schaffe es zeitlich leider nicht nach Friedrichshafen, somit müsst ihr die Augen für mich mit offen halten. ;-)

Kommentar verfassen