Gemeinsam retten wir den Rursee

Hin und wieder widme ich mich auf dieser Seite unterstützenswerten Projekten, die es dank ihrer Arbeit und ihres Einsatzes für Mensch und Natur verdienen, mehr Aufmerksamkeit zu bekommen. Heute möchte ich die Bürgerinitiative „Rettet den Rursee“ vorstellen, die seit diesem Jahr gegen ein gigantisches Pumpspeicherwerk kämpft, das den Rursee als Unterbecken nutzen soll und zur Zeit vom internationalen Energiekonzern Trianel in der Eifel geplant wird.

Als Aachener bin ich selber häufig in der Region rund um den Rursee unterwegs und nutze das 7,83 km² große Gewässer im Sommer zum Schwimmen, zum Paddeln, zum Grillen am Strand mit Freunden und zum Relaxen. Nun möchte der Konzern Trianel nicht nur den Anwohnern rund um den See sondern auch den Touristen einen Strich durch die Idylle machen.

Nach eigenen Aussage von Trianel sollen sich während der gesamten Bauphase des Pumpspeicherwerks 200.000 LKW-Massentransporte (ca. 115 pro Tag!) durch die Dörfer rund um den Rursee wälzen und den sanften, naturnahen Tourismus an die Wand fahren. Der Schaden für die Nationalpark-Region ist kaum auszumalen. Wie viel 200.000 LKW sind, kann man sich hier einmal vor Augen führen.

Nachdem Trianel anfänglich von einer vierjährigen Bauphase redete, räumt der Konzern mittlerweile Bauzeiten von bis zu acht Jahren ein – ein ökologischer und touristischer Totalschaden für die Rureifel, denn mit der Inbetriebnahme der gigantischen Anlage würde der Rursee zu einem schlammigen Gewässer verkommen: Mit täglich schwankenden Wasserständen von bis zu zwei Metern und gefährlichen Strömungen an den Rursee-Ufern.

 

Wer steckt hinter der Bürgerinitiative?

Die Bürgerinitiative ist ein Zusammenschluss all jener Menschen rund um den Rursee, die der geplanten Zerstörung dieses einmaligen Naturparadieses nicht tatenlos zusehen wollen. Menschen, die gemeinsam gegen das unverantwortliche Trianel-Projekt aufstehen. Partei-, gemeinde- und generationsübergreifend! Momentan wird die Initiative von Bürgern aus Heimbach, Nideggen und Simmerath organisiert.

Zu den Mitgliedern zählen viele Berufsgruppen, auch Rentner und Studenten wollen Trianel stoppen. In der Bürgerbewegung Rettet den Rursee sind Ortsvorsteher und Stadträte der betroffenen Gemeinden aktiv, die sich schon seit langem mit der Problematik auseinandersetzen. Auch Freunde von außerhalb, die die Region kennen und lieben, haben sich angeschlossen.

Momentan bereitet die Bürgerinitiative mit Hochdruck die Vereinsgründung vor.

 

Wie kann man das Projekt unterstützen?

Da sich das Projekt noch in der Planungsphase befindet und mir bis jetzt keine weiteren Details bekannt sind, wie Mensch und Natur den bau des Speicherwerks ohne große Verluste überstehen könnten, halte ich das Projekt „Rettet den Rursee“ für unterstützenswert und supporte es mit einem Banner auf meiner Seite. Wer Banner für die Einbindung in den eigenen Blog, eine Bastelanleitung für eine Protestflotte, Vorlagen für Buttons oder eine Plakatvorlage sucht, findet sie im Downloadbereich der Projektwebseite.

11 Kommentare

  1. Cand.-Ing.A.Röck 8. März 2013 at 11:37 -

    Cand.-Ing. A. Röck: Am 11.7.2012 hielt ich einen 90 Min. Vortrag + 30 Min. Disk. an der TU München. In Teilen bezog ich mich auf Dr. Popp`s Dissertation TU München, 2011 „Speicherbedarf der zukünftigen Stromversorgung“. Für das Ziel 2050 80 % Windstrom (Die Kanzlerin will 35%) + 20 % PV-Strom sind ca. 40 PSW (Pumpwasser-Speicher-Werke) der Grösse des geplanten in Atdorf/ Südschwarzwald (1400 MW für 10 h, 600 m Fallhöhe, 9 Mio m³ Wasservolumen). Oder über 100 PSW der Grösse des von einer Allianz von 32 Kommunen geplanten PSW, (700 MW) 570 m über dem Walchensee. Bei Dr. Popp sind deutlich mehr nötig! Unter dem Walchensee ist der Kochelsee und (fast) im Kochelsee auch die Turbinen. Bisher besteht ein Wasser-KW, dessen Turbinen aber nicht hochpumpen können zum Kochelsee. Zu Eurer Ablehnung Eures PSW : Ausser polemischen u. allg. nichtssagenden Sprüchen ist physikalisch u.
    biologisch von Euch nichts stichhaltig gesagt! Was tut ein PSW einem See?
    Nun schaut mal, inwieweit sich mein nachfolgender Text im Münchener Merkur am Di-5.3.13, auf Euren Fall übertragen lässt: “NEINSAGER oder NATURSCHÜTZER?“
    Der Weitsicht von Politikern 1924, entgegen schon damaliger notorischer Neinsager, verdanken wir das Walchensee-Kraftwerk,die sauberste Stromerzeugung. Und 2013 einer klugen Allianz von 32 Kommunen, den Bau eines
    Pumpwasser-Speicher-Werkes (PSW) dazu gegen Naturschutzvereine, mit einer Ausnahme: Martin Pfund, Vors. des DAV, Sektion Tölz: „Ich bin kein Energie-Ing., wir haben keinen qualifizierten Referenten, also halten wir uns
    da raus!“ Dagegen mischt sich Bund Naturschutz-Chef Weiger (Forstwirt) unsinnigst in die Elektrizitätslehre ein („Wir haben schon genug PSW in Dtl.“), das im Niveau zum Ex-FOCUS Chef Markwort passt, der einen Fußball-Präsidenten zur Diskussion über Atomkraft einlud, aber keinen Physiker. Dtl. braucht mindestens 37- 40 PSW der Größe des geplanten in Atdorf (1400 MW, für 10 h) oder über 100 `Jochberg-PSW, je 700 MW. Statt Stichhaltigem ist nur zu hören:
    “Stress für die Alpen“, gigantischer Eingriff, der Walchensee wird schon genug benutzt“. Aber, sauberer, billiger und in diesen großen Mengen, bei höchstem Wirkungsgrad (80%) lässt sich Strom nicht speichern. Wem tut die 35 m hohe Betonwand etwas, die man von Kletterpflanzen überwuchern lassen und 24 m hohe Bäume dazustellen kann ? Bayern kann lt. dem Fraunhofer-IWES 90% seines Stromes aus Wind erzeugen (80 Mrd. kWh/ Jahr), d.h. spielend stromautark werden, aber nur mit PSW und dem Ausbau der Wasserkraft von 15 auf 17%,(wogegen der BUND schon wieder ist), ferner der Biogas u. Biomassewerke. Die Kritiker wollen nicht wissen, dass Öl, Erdgas, Uran in 47- 67 Jahren und die Kohle in 112- 240 Jahren zu Ende gehen! Lieber riskieren sie, dass kurz vor dem EU-Kohlestopp
    (Ende 2018) noch über 20 Kohle-Kraftwerke beantragt werden, die unsere Wälder und unsere Lungen verrußen
    und verkrebsen. Bei diesem Niveau ist „Direkte Demokratie“
    abzulehnen! A. Röck

    • Dipl.-Ing. (FH) A. Meyer 16. März 2013 at 23:17 -

      In einer im Internet zu lesenden Präsentation erhält man interessante Informationen zu einer neuen Technologie mit dem Titel: „Power-to-Gas – Speicherung
      erneuerbarer Energie im Erdgasnetz“
      Die Präsentation von Michael Specht
      vom ZSW – Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg, Stuttgart hat kurzgefasst folgenden Inhalt: Bis vor wenigen Jahren war die Speicherung überschüssiger elektrischer Energie in Pumpspeicherkraftwerken weitestgehend alternativlos. Im Jahr 2009 wurde eine Anlage zur Erzeugung von Methangas aus elektrischem Strom gebaut. Im Jahr 2012 folgte eine bereits 10 mal so große Anlage. Jetzt im Jahr 2013 wird bereits eine Anlage mit 6 MW elektrischer Leistung gebaut. Methangas ist die Hauptkomponente von Erdgas und lässt sich direkt in die bestehenden Erdgasnetze einspeisen. Die Speicherkapazität der deutschen Pumpspeicherkraftwerke beträgt 0,04 TWh. Die Kapazität der Erdgasspeicher in Deutschland beträgt mehr als ein tausendfaches. Mit dieser neuen Technik lässt sich die vorhandene Erdgas-Infrastruktur weiternutzen und die Schwierigkeit der Speicherung von erneuerbarer Energie scheint vollständig überwunden zu sein. Somit wären Pumpspeicherkraftwerke von ihrer Technik her völlig veraltet und der Bau neuer Pumpspeicherkraftwerke überflüssig.
      A. Meyer

      • Cand.-Ing.A.Röck 17. März 2013 at 02:05 -

        Cand.-Ing.A. Röck: Herr Kollege!
        I) Die große Capacity C unseres Erdgasnetzes nützt herbei gar nichts, weil man das CH4 aus den 7400 Biogas-Anlagen (BGA) erst mal haben müsste u. selbst das wäre viiiiiel zu wenig!
        Rechnen Sie mir / uns das bitte vor- wieviel CO2 man für 6 MW- Anlage braucht/ Tag oder h u. ich korrigiere es dann! Und studieren Sie Quellen, wieviel die 7400 BGA CO2 liefern / h oder / Tag. Also, noch mehr Mais vergären? Das dabei entstehende CO2 mit H2 reagieren lassen, wobei Windstrom große Mengen H2 erzeugen muß per E-Lyse, denn mit jedem anderen Strom wäre H2 viiiel zu teuer, u. nun daraus CO2 + 4 H2 –> CH4 ?
        II) Und nun CH4 verbrennen i.d. Gasturbine u. wieder Strom machen? Warum nicht gleich den Windstrom ins Netz bzw. in ein PSW? Bitte lesen Sie sich erst mal ein!
        III) Die Methansierung ist für Autofahren-haben Sie das noch nicht bemerkt? Und da ist es O.K. –aber nur, weil wir in 20 – 30 J. nichts anderes haben werden, nämlich der Li-Akku nur 1200 mal zu laden ist;
        IV)Wasserpotential: Aber wir haben doch Wasserspeicher, teils pumpend, also incl. PSW a) 7 GW für 8h, C= 56 GWh. b) 7 GW für unbegrenzte 24 Stunden aus Wasserverträgen mit Österreich.
        C = 56 + 168 = 224 GWh am Tag.
        Wieso also solch einen Unsinns-Aufwand mit so vielen Abgasen?
        PSW -Potential Dtl.: Allein Thüringen hat 13 Orte angeboten, Sauerlandtalsperren können vermehrt werden, die Universitäten Essen + Duisburg forschen am Benutzen alter Kohlestollen hierfür (700- 1000 m tief).
        V) Wie ideologisch verbrämt muss man sein, stattdessen eine obig derart chemische u. energetisch lange Kette bevorzugen zu wollen? Wo von Windstrom Strom aus der Turbine nur 12- 20 % bleiben? Das hat nur einen Sinn fürs Autofahren – trotz der exorbitant hohen Verluste u. zwar nur, weil wir in 2050 wohl nichts anders haben werden! Vergessen Sie sofort diesen Unsinn! Merken Sie sich:
        Methanisierung ist nur zum Autofahren „sinnvoll“, da die Li-1akkus nur 1200 mal ladbar sind! Und: Das Li in 30 Jahren zu Ende wäre, trotz Recycling! (Eig. Berechnungen)
        VI) Zuzüglich vieler weiterer derzeitiger Wasserspeicher liegt man bei „Ihren“ ca. 40 GWh. Seien Sie genauer, sagen Sie dazu „40 GWh am Tag“!
        VII) Die 40 GWh werden von 11- 16 Uhr abgerufen, also p = 8 GW (was 6,5 AKW) entspricht. Die Leistung „Ihrer“ Methananlage (p= 6 MW), die es noch nicht gibt, mir aber wohlbekannt ist, ist also 1333 mal geringer! Was ja kein Problem wäre- man müsste eben 1333 Stück bauen. Aber:
        A) Methan verbrennen in Gasturbinen, z.B. in der supermodernsten SGT 8H-5000 hat einen Wirkungsgrad von 60%, PSW haben 80- 85 % UND ohne jede Abgase (!), da von Windstrom nachgefüllt !
        VIII) IDEOLOGIE + ETHIK !
        Man sieht sofort, Herr Kollege, wie Sie die einfachsten Dinge ausser acht lassen –diese ungeheure Abgasmenge (genau die müssen wir ja vermeiden) nur weil Sie keine PSW wollen!
        Sie sind fürwahr ein Ideologe! Denn die absoluten techn. ökolog. Vorteile der PSW müssten Sie ja wissen! D.h., Sie haben, wie beim Pokern, mal getestet, ob die anderen hier u. ich, darauf reinfallen! Nicht schön von Ihnen! Sie sind also einer, der anderen, wenn diese nur dumm genug sind, das Falsche oktroyieren für Ihre Ideologie! Das ist sogar faschistisch, wenn ich nämlich versuche, die Unwissenheit anderer auszunützen u. ihnen, wenn ich deren Unwissenheit merke, Falsches für meine Zwecke eintrichtere.
        Das passt zwar bestens zu den vielen Lügen der “Rursee-Retter“- ist aber unverantwortlich !
        * Wenn das dem See signifikant was täte, wäre ich auch dagegen! Aber: Was soll denn passieren? Ein zusätzlicher See wird vielem Getier eine Heimat sein- u. ein weiteres Bade-Ausflugsziel, so war es bisher bei jedem künstl. See u. ich kenne einige!
        * 87437 Kempten/ Allgäu (Rottachtal): Wegen einer Stauung vor 15 Jahren (240 kW Turbine) echauffierten sich ein paar hundert– das Wasserwirtschaftsamt genehmigte –Gott sei Dank undemokratisch- gegen die Ignoranten der Tatsachen; heute ist es der begehrteste Ausflugs-See; Was sagen die damaligen Idioten heute? „Des hat ma it gwisst, dass des so a schena See wird“. Aha! Und vorher denken ? Konnte man auch nicht- weil man ja einen ideologischen Betonkopf hatte. Und mit was die Spitzenlast 11- 15 Uhr ausgeglichen wird? Das war denen damals auch schei..egal!Denn: Ideologie besteht aus Glaubenssätzen, die der Dogmatiker nicht hinterfragen lässt! Eben wie bei Islamisten!
        B) Anti-WKA? Somit unterstelle ich Ihnen, daß Sie ein ebenso ideologisches Verhältnis mit super-ästhetischem Empfinden für WKAs haben- diese ablehnen! Obwohl es keine sauberere, keine billigere Stromerzeugung gibt! Irre ich mich? Gewiss nicht! Würden Sie nun endlich zurück zur Natur kommen auf den Boden der Natur u. Ihre Ideologien ablegen? So können Sie kein guter Ing. sein! Das Sauberste, das wir haben, in allergrößten Mengen, bei allerbestem Wirkungsgrad- das sind Wasserspeicher + PSW. Können Sie das entkräften? Ich warte!
        IX) Nochmal zum Methan: Woher bekommen Sie soviel CO2 ????? Die Methanisierungsanlage steht nicht ohne Grund neben einer supergroßen Biogasanlage! Die vielen 1000enden Kleinen sind hierfür nicht wirtschaftl. nutzbar! AUDI hat 4 eigene WKA) mit Erzeugungskosten von 2,0 Cent/ kWh, wäre die nötige H2 – Erzeugung gar nicht bezahlbar. CO2 +4 H2O  CH4
        * CO2 –Beschaffung aus dem Rauchgas der Kohle-KW scheidet aus! [Alle 3 möglichen CCS–Verfahren sind viel zu teuer u. zu energieaufwändig! [30 – 35 % mehr Kohle verbrennen, damit man den alten output
        hätte! Vergessen Sie das! Und: Für Ende 2018 gilt auch noch der EU- Kohlestopp!]
        Windige Grüße ! A. Röck

        • Dipl.-Ing. (FH) A. Meyer 17. März 2013 at 11:56 -

          Wenn jemand in seinem Studium die Zwischenprüfung geschafft hat, darf er sich cand. (candidatus) nennen. Dies ist jedoch kein akademischer Grad. Manch einem Studenten fällt es schwer sich auf das Studium zu konzentrieren – er treibt sich lieber des Nachts im Internet herum und beschimpft Menschen die sich für eine Sache einsetzen. Wenn jemand nach einem Hinweis auf einen interessanten Vortrag (http://www.isfh.de/institut_solarforschung/files/120629_ee_specht.pdf) sich dermaßen in Hasstiraden ergeht, muss ich mich fragen, ob es nicht sinnvoll ist die entsprechende Hochschule über die fragwürdige Reife ihres Kandidaten zu informieren. Ich empfehle Ihnen eine Entschuldigung.
          A.Meyer

          • Cand.-Ing.A.Röck 18. März 2013 at 22:40 -

            Der Kollege Meyer möge n i c h t weiterhin
            1) das Volk im Großraum Rursee (in diesem Fall mit dem Methanisierungs-Unsinn) ablenken, der hier nicht im Entferntesten in Betracht kommt, weil er nicht im Entferntesten soviel Energiemenge zwischenspeichern könnte, wie der künftige Obersee des Rursee. [Die Hausaufgabe hierzu hat Meyer noch nicht gemacht! Ich vermute gar, weil er sie gar nicht zu rechnen vermochte- das ich mit Einsatz von 30 Min. noch nachholen werde].
            2) Es ist das typische Ablenkungsmanöver von Ignoranten, die uns z.B. sagen „Warum fängt man nicht die Blitze auf- das ist doch soviel Energie?“ Ignoranten interessieren sich nämlich nicht für jene Lösungen, die man schon bestens beherrscht, z.B. das ungeheure Windpotential spottbillig (zu 2,0 – 2,8 Cent/ kWh) zu verstromen. NEIN, sie wollen stets das, was man noch nicht kann! Das Jetzige, die bestens entwickelte Windtechnologie, lehnen sie ab!
            3) WIND-POTENTIAL DTL.: Aus nur 2% Fläche sind 65 % (=600 x 0,65= 390 Mrd. kWh/Jahr) aus Wind zu erzeugen. (Lt. Fraunhofer-IWES) u. Bayern könnte gemäss IWES sogar 90% seines Stromes (= 80 TWh/Jahr) erzeugen. Mit seinen 15% Wasserstrom sind das schon 105%! Es fehlen also nur noch PSW! Und wer die ablehnt, dem fehlt der Selbsterhaltungstrieb u. dann ist das ein Fall für die Psychiatrie. Die wahre Fläche (von mir errechnet) ist aber nur 1,2%, denn ich habe nur die Turmgrundflächen gerechnet, da die Kühe ja drum herum grasen können. *Wieso soll man da die ganze Fläche eines Windparks rechnen?
            * Lässt man Wälder zu, um auf 8 % Fläche zu kommen, erhalten wir 400 % des dt. Stromes aus Wind ! Also das 4 – fache! Wie verbohrt muss man sein, dieses Potential nicht zu nutzen, indem man PSW ablehnt, die dazu nötig sind? So idiotisch können nur Hyperzivilisierte sein, denen der von Biologen postulierte Selbsterhaltungstrieb abhanden gekommen ist- eben wegen Überzüchtung! Der Überzüchtete erträgt nämlich keine 2 Minuten Schattenschlag einer WKA/Tag! Sämtliche Gutachten besagen, dass es im Jahr nicht mehr als 7 Stunden sind!
            4) Windstrom + PSW (Pumpwasser-Speicher-Werke) = spottbillig! AUDI erzeugt seit 2011 aus 4 eigenen WKA den Strom für die Wasserstofferzeugung zu 2,0 Cent/ kWh!
            5) Warum, liebe Rursee-Freunde,
            sagt Ihnen das Ing. Meyer nicht (?). Dann kämen ja die Dümmsten darauf, dass diese spottbilligste u. sauberste Stromerzeugung auch unumstösslich die Ökologischste ist! Meyer, so scheint es, will schlicht keine WKA sehen- u. schon gar kein PSW -das stört seine Optik! Verdruckst, wie er bisher ist, wird er wohl wieder k e i n e Aussage hier zu machen!Er drohte stattdessen „meiner“ Universität „Ihre Unreife“ zu melden! Da werde ich wohl seiner einstigen FH melden, dass er trotz Dipl. immer noch die (für diesen Fall) unsinnige (Methanisierung) bevorzugt, statt in diesem Falle PSW. Er immer also immer noch nicht das nötige Urteilsvermögen hat und man doch das Dipl. nochmals überprüfe.
            6) Wissenschaft im Kaffeesatz! Wir könnten also genau so gut im Kaffeesatz lesen, ob Windstrom + PSW was Gutes sind oder nicht, denn natur-religiös-fundamentalistische Dogmatiker, wie der BUND (= sogar gegen Wasser-KW u. gegen PSW), der Vogelschutzbund, Fischervereine usw.)interessiert die Wissenschaft nicht, sondern nur, was sie sehen wollen u. was nicht. So lügt der Vogelschutzbund mit Horrorzahlen über Vogelschlag, wo in Wahrheit 0,5 Vögel je WKA / Jahr erschlagen werden (Die US- Vogelschützer, viel seriöser, als die Deutschen, kommen auch auf 0,5 Vögel / WKA/ Jahr). Die 0,5 aber waren wohl nicht gesund, denn wenn Du mit 80 km/h auf der Landstr. mit dem Auto kommst, fliegen sie erst 20m davor weg u. – und ich staune immer wieder- sie schaffen es! Jede Katz frisst mindestens soviel Vögel im Sommer, wie 100 WKA Vögel erschlagen. Davon kein Wort von Vogelschützern!
            6a) Prof. Dr. Wikelsky, Vogelwarte Uni Konstanz, referierte i.d. Max- Planck-Gesellschaft, München in 2012: Zitat:
            „Vor jedem Winter fliegen 20 Mrd. Vögel in den Süden, nur ca. 10 Mrd. kommen zurück- die Hälfte durchsteht den weiten Hin- u. Rückflug nicht“.
            6b) Ich sage: Und ferner werden jd. Sommer ein paar 100.000 von den Italienern mit Netzen gefangen u. gefressen; noch nie hat der verlogene Vogelschutzbund hierzu 1 Wort gesagt! Grund: es geht denen doch nicht um die Vögel, sondern um Gründe, an den Haaren herbei gezogen, gegen WKA zu Felde zu ziehen! So zählen sie die paar Vögel unter WKAs u. lehnen WKAs ab, können aber niemandem sagen, woher der Strom kommen soll! Auch Ing. Meyer hält sich hier auffallend bedeckt (!).
            Ebenso wenig vermag Meyer sich für PSW auszusprechen, die sauberste Speicherung, wo größte Mengen möglich sind u. dazu noch zu einem Wirkungsgrad von über 80%, wie man ihn in der Technik nirgends hat –u. ohne jegliche Chemie!
            7) Man stelle sich eine Methanisierungsanlage vor:
            a) Zuerst müsste eine riesige Biogasanlage vorhanden sein, u. erheblich mehr Mais angebaut werden, ( zig Hektar) um genügend CO2 zu haben u. dann wäre
            b) daneben eine ebenso riesige Wasserstofferzeugungsanlage nötig, gespeist von Windstrom (Den Meyer nicht mag!) Also, was macht nun Meyer? Seine geliebte Methananlage braucht ja Windstrom, den er auch nicht mag! Ja, wer dogmatisch ist, ist oft arm dran!
            c) Nun noch einen Reaktor, der ständig auf 16 bar u. 280 °C gehalten würde, wieder mit Windstrom, worin das CH4 (künstl. Erdgas) entstünde. Eine Gas-Pipeline müsste i.d. Nähe vorbeigehen!
            d) Ing. Meyer mag es also möglichst kompliziert und dazu möglichst eine Energievernichtungsmaschinerie, wo gerade mal 12 % Strom bleiben, statt eines PSW, wo 80 % Strom erhalten bleiben.
            Also, da haben die Rursee-ler keinen guten Vertreter !
            8) Noch nie, in der ganzen Technik, konnte ein Medium, das viel dünner ist (Gas) als eine Flüssigkeit ( hier Wasser) überhaupt ähnlich viel Energie speichern je kg, auch nicht bei 700 bar ! Nur Ing. Meyer weiss dies also nicht?
            Selbst beim ungeheuren Druck von 700 bar Gas, ist in jedem kg Benzin, oder Ethanol, Propan(flüssig) oder Dieseltank viel mehr Energie/ kg enthalten. Und die Energie einer Masse (hier Wasser) in der Höhenlage ist nie mit einem Gastank überhaupt vergleichbar!
            9) Lithium-Speicher? Ebenso ist es mit der sehr schlechten Energiedichte der Li-Batterie (140 Wh/ kg, Benzin 12000 Wh/kg). Für nur 1 Füllung des geplanten PSW in Atdorf (1400 MW für 10 h) müsste man einen 117.000 Tonnen Li- Akku laden. (Eig. Berechnung). Und das geht nur ca. 1200 mal, dann wird die elektr. Ladung immer schlechter angenommen, wie beim E-Auto! Also- nach ca. 3 Jahren einen neuen 117.000 Tonnen Li-Akku bauen? Jeder sieht sofort diese ungeheuren Chemiemengen u. es fkt. ja nur 3 Jahre!(1200 Ladezyklen). Li-Akkus müssen in Kühlräumen gekühlt werden zum Schreddern, sonst reagiert das Li mit der Luft. Dann riesigen See mit Säure bauen, um das Li aufzulösen von z.B. 2 Mio eCars alle 3 Jahre? Und dann mit ungeheuer viel Gleichstrom (natürlich von Windstrom, den Meyer eigentlich nicht mag) die Li- Ionen aus der Säure extrahieren. Nun erst einen neuen Li-.Akku zusammenbacken – für 3 Jahre… ; inzwischen dünkt mich, der Ing. Meyer meint seinen Unsinn sogar ernst, weil er es vermutlich gar nicht besser weiss!
            10) LIEBE RURSEE-er,
            was würden Sie von mir halten, wenn ich Ihnen, wie Meyer, einfach einen Link einkopieren würde „als interessante Alternative“, (Methanisierung.) z.B. statt des Rursee-PSW, Energie mit dem Auffangen von Blitzen zu speichern? Ohne dazu eine Beurteilung abzugeben? Wer sonst, als Ingenieure, soll die diversen Speichermöglichkeiten für den jeweiligen Fall beurteilen, wenn nicht Ingenieure?
            Meyer ist offenbar ideologisch, entgegen der techn. Parameter, die absolut für das Rursee-PSW sprechen, dennoch
            g e g e n das Rursee-PSW- traut sich aber nicht eine Aussage zu machen!
            Das wird er noch lernen müssen, statt aus dem Hinterhalt, ohne Zivil-Courage, einfach auf einen Link zu verweisen! Nur, um von PSW abzulenken!
            11) Meyer: Möglicherweise hat er Angst, die Atom-u. Windindustrie stellt ihn dann nicht ein oder, oder….;
            12) Es wird also Zeit, Reife zu zeigen, (wenn man sie denn hat), wie wir es von Politikern fordern, statt sich meinungslos durch zu lavieren, wie Meyer u. trotzdem hinterhältig, leise zu suggerieren, statt PSW gäbe es Methanisierung!
            13) DIE WAHREIT! Wir bräuchten über 200 PSW der Größe Atdorfs (1400 MW je 10 h am Tag, C= 14000 MWh)! Um es mal klar zu sagen – auch wenn das viele schockt! Und statt derer weit über 1000 Methanisierungsanlagen der größten Art! Nur durch Lastmanagement (smart grid, und Sparen u. Ausbau der Wasserkraft von 4 auf 5%, (u. in Bayern von 15 auf 17 %), und Ausbau der Biomasse-HKW auf 16%, der Biogas-Anlagen auf 12%, der GuD auf 25% (wobei in 60 J. das Gas aber zu Ende geht!), u. Ausbau der Geothermie auf 4% Strom, sinkt die hohe PSW- Anzahl bzw. C auf ca. 34- bis 40 oder 52 „Atdorf-PSW“ -je nach Szenarium!
            Conclusio! Also können wir nicht schon bei den ersten PSW zögern, „wieso gerade bei uns?“ Ganz Dtl. muss mit PSW überzogen werden ! Die intelligenten Thüringer haben bereits 13 Standorte angeboten.
            Liebe Rursee- er !
            Fordert doch Meyer auf, endlich selbst Aussagen zu machen, statt Euch einen Link zu einer Unsinns-Lösung zu geben!
            14) AXEL: Danke an Dich, Outdoor –Chef Axel, der dieses Forum parat hält, sich aber da raushält!
            15) AXEL`s Klugheit! So klug, wie der DAV-Vorsitzende in Kochel -/ Walchensee, Herr Martin Pfund; ich habe diesen im Münchener Merkur als ethisch hochstehend genannt, weil er sagte: „Alle Vereins-Vors. bei uns sind gegen das PSW am Jochberg, aber ich bin kein Energie-Ing. u. wir haben keinen objektiven Ing. gefunden, also halten wir uns da raus“. Im übrigen waren in einer TV- Sendung jüngst alle Bauern u. auch die meisten vom Kochel- u. Walchensee pro PSW-Jochberg! Dagegen nur: Vereinsvors. der Fischer, Wanderer, Naturfreunde etc.; moderat die Drachenflieger, sie sahen in dem geplanten Obersee einen sanften Landeplatz im Falle des Falles….
            16) AXEL! Ich werde in Outdoor –Sachen Dich fragen u. Du in PSW-Dingen (hoffentlich) mich!
            17) FOCUS-Chef Markwort, 10 Jahre lang gegen WKA lügenhaft hetzend, wie DER SPIEGEL, ist Gott sei Dank tot; er lud einst zu einer Disk. über Atom-Politik einen Fußball-Präsidenten ein, aber keinen Ing. u. keinen Physiker! Wollen wir eine Promikratie, statt Wissenschaft ?
            Windige, herzliche Grüße an Axel u. seine Rursee- er !
            P.S.: Ich bin bereit, einen 100 – 120 Minuten Power Point- Vortrag zu halten – mit Filmeinspielungen! Rwindenergie@gmx.de
            A. Röck

            • Hallo Herr Röck, in der Tat ist es so: Ich halte mich raus, weil ich nur Bahnhof verstehe :-) Wie ich in meinem letzten Kommentar ja schon erwähnt habe, müsste ich den Artikel eigentlich umbenennen und überarbeiten, da ich mittlerweile immer noch keine klare Meinung zum PSW in der Eifel habe. Es gibt aber leider auch keine öffentlichen Stellungnahmen bzw. ist noch nichts über die örtlichen Medien zu mir vorgedrungen. Warten wir mal ab, wann da was kommt…

          • Hallo zusammen,
            von der Deutschen Energieagentur (dena) gibt es eine Fachbroschüre zur Integration erneuerbaren Stromes in das Erdgasnetz. Mit dieser Technologie kann überschüssiger elektrischer Strom aus beispielsweise Windkraft und Photovoltaik in das Erdgasnetz eingespeist werden. Neben Strom für Elektroautos lässt sich damit auch Erdgas als Kraftstoff nutzen.

            Zusätzlich zu dieser Power-to-Gas-Technik gibt es bewährte Lösungen, wie stromangebotsabhängig schaltbare Wärmepumpen und viele andere bewährte Möglichkeiten. Auch Großwärmepumpen zur Unterstützung dörflicher Nahwärmenetze sind verfügbar. Mit einer guten Verfügbarkeit auch im Winter ist die Windkraft die Schlüsseltechnologie unter den erneuerbaren Energien. Es gibt nicht nur eine Lösung für die Energiewende sondern viele Lösungen. Die Eifel hat ein wichtiges Gut. Dieses Gut ist ihr Boden. Für Unternehmer ist der Boden ein Produktionsmittel – für die Bevölkerung ist es deren Heimat.
            Auch für mehrere Eifelgemeinden wurden vor kurzem Klimaschutzkonzepte erstellt. Die Umsetzung dieser Klimaschutzkonzepte obliegt den Gemeinden und somit den Bürgern dieser Gemeinden. Diesen Weg halte ich für richtig.
            A. Meyer

  2. Hallo Herr (wie mir Google nach einiger Recherche verriet) Cand.-Ing.A.Röck,

    danke für den ausführlichen Kommentar. Mir ist gerade noch ein bisschen schwindelig von all den Zahlen darin. Aber ich verstehe, dass es Pro- und Contra-Parteien zu solchen PSW gibt.

    Ich bin keineswegs gegen PSW und auch nicht von der Fraktion „Energiewende ja, aber nicht vor meiner Haustür“. Nur: Wenn die Initiative „Rettet den Rursee“ mobil gegen Großkonzerne macht, die von ihrer Seite bis dato noch nichts über ihr Vorhaben bei den Bewohnern der Region publik gemacht haben, dann schlage ich mich auf die Seite der Anwohner. Würde das Thema nicht – wie so oft – von der Wirtschaft einfach geplant und durchgezogen, sondern ein bisschen transparenter und mit (!) den Bürgern geplant werden, so dass sie einen Einblick in die Thematik bekommen, würde ich dem Projekt wesentlich offener gegenüber stehen.

    So lange Trianel aber über das Vorhaben schweigt und keine Zahlen und Fakten nennt, bleibt mir leider nichts anderes übrig, als meine Informationen aus denen der Initiative zu beziehen.

    Warten wir also ab, was da noch kommt.
    LG
    Axel

    • Cand.-Ing.A.Röck 10. März 2013 at 02:19 -

      Die richtigen Fragen stellen an die Fa. Trianel, z.B.: Volumen des oberen Sees, Fallhöhe, erwartete Leistung [MW] u. Speichermenge, z.B. 4000 MWh;
      *Vgl. das geplante in Atdorf [1400 MW, 10 h lang, W= 14000 MWh, bei Fallhöhe 600m].
      Axel, Deine Reaktion ist insofern verständlich, aber allg. gilt doch:
      —————————————-
      Grundsätzlich ist das PSW (Pumpwasser-Speicher-Werk) zu befürworten; warum?
      —————————————-
      I.) Prämissen: Auch dümmste, religiös-naturalistischen Fundamentalisten müssten inzwischen wissen, dass Erdöl, Erdgas, Uran in ca. 47- 67 J. ausgehen, die Kohle in 112- 240J.; Die Grünen scheinen dies zu wissen, deshalb enthielten sie sich der Ablehnung des PSW !
      * Und die SPD ? Deren Mitgl. ich bin, weiss obige Prämissen nicht ? Nichts bekannt vom Ausgehen der Ressourcen?
      Die Ausrede, Trianel sage nicht alles, gilt nicht! Man braucht nur nachzuhaken- statt in Wahrheit gar keine Antwort zu wollen- um NEIN sagen zu können! Ich als Naturwissenschaftler, habe ideologische Parteilichkeiten endgültig satt- allein die Verantwortung für die Strom-Versorgung der Nation zählt! Folgendes sind billige Ausreden: 8 J. Bauzeit, (na und?) oder 115 LKW / Tag- (na und?) Ihr, wir alle seid/ sind die Ursache- wollen tägl. den Strom einschalten- ach – egal woher der kommt?
      * So geht es nicht! AKW ablehnen, Kohle ablehnen, (EU-Kohle-Stopp Ende 2018 steht vor der Tür), u. PSW ablehnen!
      Genau wegen dieser Schizophrenie ist „DIREKTE DEMOKRATIE abzulehnen!
      Und eine OCHLOKRATIE (Herrschaft des Pöbels) erst recht!
      *Repräsentanten müssen entscheiden, denn die Involvierten können nicht klar denken!
      Sie sind derart kleinkariert, dass sie nie an das Ganze zu denken vermögen, also nicht i.d.L. sind, kleinsten Einzel-Egoismus für das Ganze zu opfern! Der eine will vom Stubenfenster aus keine LKW sehen, der andere den Obersee beim Wandern nicht usw.;
      * Wem tut ein zusätzl. See, der Obersee was? Zusätzl. Getier wird sich ansammeln, wie bei allen Seen! Wer die Stromversorgung auf 2 physikal. Größen stellt, die beide ständig schwanken, (und ja muss- weil die anderen Energien schlicht ausgehen)- der kann doch nicht Speicher wegdiskutieren! So irrational aber ist m e i n e SPD vor Ort !
      * Warum kommen die Bürger um den Rursee nicht darauf, so, wie in Oberbayern, mit mehreren Kommunen ein Rursee-PSW zu bauen?
      ***Stadt Kochel am See, darüber der Walchensee: 32 Kommunen werden einen Obersee 570 m über dem Walchensee, bauen, ( p= 700 MW, für ca.= 7 h, W = ca. 4370 MWh) !
      * Dazu sollten zig Windräder dazu- die klugerweise dem Betreiber ( 32 Kommunen) des PSW auch gehören sollten, denn dann kann das PSW spottbillig zu 2,0 Cent/ kWh nachgefüllt werden!
      Die technische Wahrheit ist die folgende TRIAS: WKA + PV+ PSW !
      * Dtl. wird in 2050 80% Windstrom + 20% PV-Strom erzeugen und dazu sind unabdingbar über 100 PSW (je 700 MW, für ca. 7 h, ) oder (viel größer) ca. 40 PSW, je 1400 MW für tägl. 10 h) wie das Geplante in Atdorf/ Südschwarzwald nötig!
      * Warum gründen die Rursee-Umland -Gemeinden nicht eine Allianz? Bauen das PSW selber ? So, wie die Oberbayern 570 m über dem Walchensee?
      * Regionale Wertschöpfung nennt man das ! [Statt den 4 Oligarchen (E.ON, EnBW, RWE, Vattenfall) das Feld zu überlassen! ]
      Ausreden:
      * Tranel habe keine Erfahrung! (Ist ohne Belang! Die Turbinenbauer (Siemens, Vöth usw.) u. die Schluchsee AG in Atdorf wissen bestens, welche Turbinen (Kaplan-Turbinen, Francis-T.) am besten unten am Rursee arbeiten, wenn das Wasser vom Obersee herunterstürzt. Schluss mit solch blödsinnigen Ausreden- fern jeder nationalen Verantwortung!
      Wer PSW ablehnt, nimmt in Kauf, dass Windstrom + PV-Strom nicht gespeichert werden kann u. also über 20 Kohle-KW noch schnell vor Ende 2018 beantragt werden!
      ==> Folge: Verrußung, Verkrebsung unserer Wälder u. unserer Lungen! PSW ablehnen ist also eine öko-verbrecherische, schizophrene Haltung! 9.3.2013, A. Röck

  3. Cand.-Ing.A.Röck 13. März 2013 at 01:48 -

    0). Lügner, Falsch-Wiederholer u. Falsch-Zitierer unterwegs!
    I). Genau so verlogen, wie die Atom-Lobby! Denn angeblich habe das Fraunhofer-Inst. Freiburg gesagt, das PSW am Rursee u. überhaupt seien Wasserspeicher unnötig in Dtl.!
    *** Das glatte Gegenteil steht in dem „IWES-Gutachten-Pumpspeicher“ (downloadable bei Google > Mittelhessenklimaforum), 29 Seiten, v. 12.Dez.2012.
    Die 4 Physiker schliessen das 29 seitige Gutachten mit dem Satz: —————-
    „Für den Umbau der Energiesysteme zu einer regenerativen Vollversorgung sind Speicher aus heutiger Sicht unverzichtbar“.————————
    Anmerkung: Was für Speicher werden gemeint sein? Li-Batterien? gewiss nicht!
    Sondern Wasserspeicher!
    * Um nur 1 x soviel Energie, wie 1 Wasserfüllung in Atdorf hat, (9 Mio m³ in 600 m Fallhöhe) zu speichern, müsste man eine 117000 Tonnen Li-Batterien laden; und das ginge nur ca. 1200 mal, dann wären 117000 Tonnen neues Li nötig, weil die elektr. Ladung immer weniger angenommen wird!
    *** Dagegen PSW kann man Mio mal laden/ entladen.
    * Appellation ! Bitte mehr Niveau!
    1) Oder wollt ihr als der Pöbel gelten?
    2) Wollt ihr, fern jeglicher nationalen Verantwortung, Euren Rursee „retten“ – der ja überhaupt nicht gefährdet wäre?
    Allein die Regierung in Düsseldorf hat offensichtlich den Überblick! Ortsansässige sind zu kleinkariert für die bundespolitischen Ziele!
    * Dr. Harro Höger (SPD), E.Cremer (SPD), E. Müller (SPD), FDP-Frakt.Chef B. Dröge, u. 1 CSU-ler, (Name vergessen) sind alle ohne jeden techn. Sachverstand u. urteilen trotzdem! Wählt die Unfähigen ab! Es genügt nicht, um jeden Grashalm zu heulen!
    * Obige Herren passen zum Niveau der Talkrunde von Ex-FOCUS-Chef Markwort, der Fußball-Präsident Höneß zu einer Atom-Disk.runde einlud, aber keinen Ing. u. keinen Physiker!
    * Dtl.`s Promikratie ist eine Krankheit unfähiger, idiotischer Journalisten, wie in Amerika! Reagan fuhr die USA in den Graben, Schwarzenegger ebenso! Er hat Californien noch tiefer in Schulden geritten! Und ohne jede techn. Ahnung forderte der Bodybilder 20 % aller Autos müssen innerhalb 10 Jahren in Californien eCars sein! Als ob eCars „öko“ wären!
    * Jedoch das Dummvolk u. der Pöbel glauben, Filmschauspieler hätten ein Allwissen! Keiner der obigen Versager würde das 1. Sem. in Maschinenbau oder E-Technik bestehen.
    Na, dann schlechte Nacht- armes Dtl.!
    13.3.2013, A. Röck

  4. Cand.-Ing.A.Röck 24. März 2013 at 00:56 -

    Cand.-Ing. A. Röck: Die Methanisierungs-Ausrede der Pumpspeicher-Gegner!
    Man solle doch mit Windstrom ein Gas (Methan) erzeugen u. speichern, später aus dem Gas mittels Gasturbinen wieder Strom erzeugen u. zurück ins Netz speisen- statt PSW zu bauen mit 7 Mio m³ Wasser, bei 700 MWel Leistung. Den Methan-Unsinn will Dipl.-Ing (FH) Meyer Euch Rursee- ern unterjubeln.
    Aber, die Wahrheit sieht so aus:
    I a) Aus 100 % Windstrom –> Methanisierung = 60 % Energie als Gas.
    Diese 60% SNG (substitute natural gas) in Gasturbine E-Generator ergibt einen
    Wirk.grad 30%, das also nur 18% Strom ergibt, die zurück ins Netz gespeist
    werden könnten.
    I b)Bei der Siemens super Turbine, Wirk.grad = 60%, (bester der Welt), SGT 5 H 8000,die es seit 2011 gibt, wären das 36% Strom zurück ins Netz.
    II) Nun Vgl. mit PSW: Mit 100 % Windstrom 1 PSW füllen- –> Wasserturbine –> E-Generator = über 80% rückspeisbar ins Netz; d.h. also das (80/18) = das 4,44 fache. Wir Ing. kämpfen um jedes % bei Wirkg.graden u. trotz Faktor 4,44 wollen die Rursee-er oder nur der nebulöse Dipl.-Ing. (FH) Meyer (?), den Leuten die
    Methan-Version schmackhaft machen, statt eines Rursee-PSW?
    III) Wie kann man auf Faktor 4,44 fach verzichten, das 444 % sind, wo wir
    überall i.d. Technik um jedes % kämpfen?
    IV) Meyer kann kein Ing. sein,
    denn er traut sich keine einzige Aussage zu machen- stattdessen verweist er auf
    Links zu Methanisierung, wobei er offensichtlich nichts analysieren u. beurteilen kann! Dieser Mann ist der Letzte, der Euch Rursee- ern den richtigen Rat geben kann!
    V) Meines Erachtens hat Meyer offensichtlich schon Probleme bei der Verrechnung der Wirkungsgrade (9. Klasse Physik in Bayern) u. %- Rechnen, sonst müsste er obige einfache Rechnungen doch können. Appell an die Rursee- er !
    Rationalismus ist notwendig für die Demokratie! Jeder sollte sich
    freimachen von egoistischen, kleingeistigen angeblichen optischen Beeinträchtigungen der Landschaft! Sie sind mitverantwortlich, dass nicht noch kurz vor dem EU-Kohlestopp (ab Ende 2018), noch über 20 Kohle-KW beantragt werden!
    Es sind IHRE Lungen u. meine u. des dt. Volkes Wälder,(Grüne Lungen des Volkes),
    die verrußt, verschwefelt u. verkrebst werden! Wobei doch die Kohle in 190- 240 J. auch ausgeht! Demokratie kann nicht mit, irrationalen Neinsagern funktionieren!
    Sie haben nicht einfach eine Meinung zu haben – Sie haben Ihre Meinung herzuleiten u. für das ganze Volk zu verantworten! Notfalls müssen Enteignungen erfolgen! Denn:
    wir hätten ja in Dtl. keine einzige Autobahn, keine Gas-Pipeline, keine Eisenbahntrassen, nicht mal kommunale Wasserversorgungen, denn immer weigerten sich einige irre, kleingeistigen,
    egozentrischen Grundstücks-Besitzer, die für die totale Freiheit des Individuums kämpfen, durch ihre Grundtücke Leitungen/ Trassen zu lassen. Meyers Probleme sind ja ganz anderer Art:
    Er schrieb: Er sei ein ganzer Akademiker, ich aber nicht mal ½ er ! Nun wisst Ihr, ja wes Geisteskind der ist- der bislang – trotz Titel (?)- hier nicht das geringste techn. Niveau gezeigt hat. Sucht Euch einen mit techn. Niveau! Und: überprüft mal seinen Titel! 24.3.2013, A. Röck