Expeditionsnahrung von LYO FOOD

Geschmack ist bekanntlich Geschmackssache. Da gibt es nichts dran zu rütteln. Und wenn es darum geht, Nahrungsmittel zu testen, kann eine einzige Meinung einfach nicht ausreichend sein. Als mich LYO FOOD aus Köln anfragte, ob ich ihre Expeditionsnahrung einmal testen könnte, war sofort klar, dass mir dabei Freunde helfen müssen. Aber der Reihe nach.

Um euch kurz ein Bild von gefriergetrockneter Nahrung machen zu können, gibt es vorweg ein paar Informationen zu Expeditionsnahrung, ihre geschichtlichen Hintergründe und über den Prozess der Gefriertrocknung.

Was ist Expeditionsnahrung?

Gefriergetrocknete NahrungExpeditionsnahrung ist sehr komprimiertes Essen, das durch den Entzug von ca. 98% der Feuchtigkeit gefriergetrocknet wird. Dadurch wird die Nahrung wesentlich leichter und lässt sich leicht verpacken. Zudem hat gefriergetrocknete Nahrung einen sehr hohen Kaloriengehalt, der für aktive Menschen wichtig ist, um leere Energiespeicher wieder aufzuladen. Außerdem werden beim Verarbeitungsprozess alle Vitamine und Mineralien erhalten.

Gefriergetrocknete Gerichte sind lange haltbar, da Mikroorganismen und Enzymen durch den Entzug des Wassers der Nährboden zur Entfaltung entzogen wird. Jede Mahlzeit ist außerdem luftdicht verpackt und kann optimal verstaut werden. Für den Verzehr wird die gefriergetrocknete Nahrung mit (heißem) Wasser versetzt, wodurch sie wieder Volumen aufnimmt und essbar wird.

Was ist Gefriertrocknung?

Bereits in den späten vierziger und Anfang der fünfziger Jahre tauchte gefriergetrocknetes Essen auf. Während des Kalten Krieges wollte man in Amerika Nahrungsmittel produzieren, die unter Extrembedingungen konventionelle Lebensmittel ersetzten könnten, da man zu große Angst vor Nuklearwaffen hatte und davon ausging, möglicherweise einen längeren Zeitraum in einem Schutzbunker verbringen zu müssen. Gefriergetrocknete Nahrung war bereits bekannt, allerdings setzte man eher auf die Tiefkühlung.

Nachdem sich die Gefriertrocknung bei der Produktion für Lebensmittel der Astronauten durchgesetzt hatte, wurden auch zunehmend Spezialeinheiten mit der Kost ausgestattet. Heute ist gefriergetrocknete Nahrung für jedermann erschwinglich und kann so zum Beispiel bei Expeditionen eingesetzt werden.

Prozess der Gefriertrocknung

In einem ersten Schritt der Gefriertrocknung wird das Produkt tiefgefroren. In einem Gefriertrockner wird ein Vakuum erzeugt und den Nahrungsmitteln das Wasser entzogen, welches zu diesem Zeitpunkt aus Eiskristallen besteht. Dieser Prozess, in der Fachsprache Lyophilisation genannt, dauert zwischen 16 und 24 Stunden. Dabei ist die Größe des Produkts entscheidend. Durch den Entzug des Wassers verliert das Produkt ca. 90 % des Eigengewichts, wodurch gefriergetrocknete Nahrung sehr leicht wird. Außerdem haben Mikroorganismen und Enzymen keine Chance, da der Wasseranteil auf 2 % sinkt. Gefriergetrocknetes Essen ist so, natürlich luftdicht verpackt, bei Zimmertemperatur mehrere Jahre lang haltbar.

Was ist anders an LYO FOOD?

LYO FOOD ist ein Ableger des Unternehmens Lyovit, das bereits 1998 die ersten gefriergetrockneten Fertiggerichte entwickelt hat. Im Jahr 2009 wurde die Marke dann verselbstständigt und versorgt seitdem Bergsteiger, Segler, Wanderer und andere Extremsportler mit gesunden gefriergetrockneten Fertiggerichten.

LYO EXPEDITION FOODIn 2013 wurden die Gerichte und Früchte von LYO FOOD mit dem GOLD OUTDOOR INDUSTRY AWARD ausgezeichnet. Der Award ist eine der wichtigsten Anerkennungen der Branche und wird für außergewöhnliche Produktqualität und besonders innovatives Design verliehen. Die Jury begründete die Auszeichnung damit, dass die gefriergetrocknete Mahlzeit von LYO FOOD das geschmacklich beste Produkt auf dem Markt ist. LYO EXPEDITION biete eine leckere Vielfalt verschiedener Geschmacksrichtungen und auch gefriergetrocknete Früchte seien erhältlich. Alle Gerichte seien frei von Konservierungsstoffen und künstlichen Zusatzstoffen. Dazu kommt eine verbessert Verpackung: Sie sei jetzt wiederverschließbar.

Nachhaltigkeit

Wichtig und durchaus genial finde ich, dass die Produkte wirklich frei von Konservierungsstoffen sind. Auch erwähnenswert finde ich, dass das Gemüse von Landwirten bezogen wird, zu denen LYO FOOD persönlichen Kontakt pflegt. Die Zulieferer werden sorgfältig kontrolliert, wodurch ein hoher Qualitätsstandard gewährleistet werden kann.

LYO EXPEDITION im Test

Aber kommen wir zum eigentlichen Test der gefriergetrockneten Nahrung. Wie eingangs erwähnt, wollte ich nicht meinen eigenen Geschmack als Richtlinie für den Test hernehmen. Daher fragte ich Freunde während des gemeinsamen Skiurlaubs, ob sie mir beim Verköstigen der Mahlzeiten behilflich sein möchten. Schnell fanden sich 5 weitere Tester, darunter ein Kind, denn auch diese Meinung war mir wichtig zu hören. Standesgemäß gab es die Testpakete mit heißem Wasser aus meinem Wasserkocher. So konnte ich wenigstens ein bisschen Expeditionsatmosphäre in die Stube der Hütte zaubern.

Die Tester bei der Arbeit

Von LYO FOOD erhielten wir folgende Testartikel:

  • Vegetarian Chocolate Morning Strawberry + Banana
  • Bigos: Traditional Polish Saurkraut
  • Wild Berry Mix

Sowie kleine Testpäkchen von den Mahlzeiten

  • Barley-Lentils Risotto with Avocado Mousse
  • Pork Loin in Green Pepper with Potatoes
  • Mexican Dish
  • Penne Bolognese
  • Pork Loin in Dill with Potatoes

An dieser Stelle sei erwähnt, dass wir die 5 kleinen Testpäckchen nicht mit in den Test einfließen lassen konnten, da sie wirklich nur zum Testen abgefüllt wurden und bereits abgelaufen waren, als wir die Mahlzeiten testen wollten. Ich hatte sie einfach zu lange liegen gelassen. Wir probierten sie dennoch, aber sie waren wirklich bereits abgelaufen und dadurch ungenießbar. Also konzentrierten wir uns auf das vegetarische Frühstück, Bigos und den Beerenmix. Wie die drei Gerichte ankamen, seht ihr im folgenden Video.

Fazit des Tests

Zusammenfassend kann man sagen, dass alle getesteten Produkte (außer den abgelaufenen Testpäckchen natürlich) gut bei den Testern angekommen sind. Der Geschmack war gut, die Zubereitung relativ einfach, auch für jemanden, der noch nie Essen auf diese Weise zubereitet hat. Das einzige Manko, das alle Tester benennen, ist ein fehlender Füllstrich innerhalb der Packung, an dem man erkennen kann, bis wo die Packung mit Wasser zu füllen ist.

Weitere Bilder
Hinweis
Die Expeditionsgerichte wurden uns direkt vom Hersteller zur Verfügung gestellt, was diesen Test jedoch nicht beeinflusst hat. Alle Tests auf der Outdoorseite werden gewissenhaft durchgeführt und zeigen sowohl positive als auch negative Aspekte des getesteten Produkts auf.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.