Der Winterurlaub naht …

… und das zum ersten Mal! Phrasen wie „Irgendwann ist immer das erste Mal“ oder ähnliche möchte ich mir jetzt ersparen, aber ja, es ist so: Ende Dezember geht es zum ersten Mal in den Winterurlaub.

Foto: Rainer Sturm / pixelio.de

Viele Freunde und Bekannte sind seit Kindertagen in den Winterurlaub gefahren und bereits auf den Skiern und Snowboards groß geworden. Für mich jedoch wird es in diesem Jahr eine Premiere, was den Skisport anbelangt. Bis vor Kurzem war dieser Sport ein Brief mit sieben Siegeln für mich. Wenn jemand im Freundeskreis darüber sprach, verstand ich nur Bahnhof. Zugegeben: Das tue ich heute auch noch.

Über Silvester geht es mit der Familie und 14 weiteren Freunden auf eine Hütte und wer mir auf Twitter folgt, hat bestimmt diesen Tweet hier gelesen:

Demnach zufolge geht es zum Rodeln, Schneeschuhwandern und hoffentlich auch zum … naja … Skifahren/Snowboarden ins schöne Pruggern inmitten der Skiregion Dachstein-Tauern in der Steiermark. Für Schneeschuhwanderungen, Rodeln mit unserer Kleinen und Wanderungen im Schnee wird alles in unserer Topbox verstaut sein, aber was nehme ich nur zum Skifahren mit? Fahre ich überhaupt Ski? Oder lieber Snowboard?

Ich habe null Erfahrung. Gar keine. Anders als einige meiner Freunde, die auch völlige Neulinge auf diesem Sportgebiet sind, habe ich mir Skikurse in den benachbarten Skihallen erspart und handele getreu dem Motto „Runter sind sie irgendwie alle gekommen“, werde aber bestimmt ein bis zwei Tage lang einen Skikurs bei der ansässigen Skischule buchen, damit ich auch lebendig unten ankomme. Fest vorgenommen habe ich mir auch, mir dort dann Skier (sollte ich dann Ski fahren), Schuhe und Stöcke zu leihen.

Fragen über Fragen …

Da mir der Wintersport immer wie eine eigene Religion vorkommt, gibt es natürlich hier auch bei der Wahl der Kleidung einiges zu beachten. Klar: Helm, Brille und Handschuhe sind Pflicht – aber was macht eine gute Skijacke aus? Was muss eine Skihose besitzen, damit sie sich von einer gefütterten Wanderhose unterscheidet? Oder gilt es vielleicht sogar schon bei den Handschuhen etwas zu beachten?

Da ich weiß, dass einige meiner Leser bereits Erfahrung auf dem Gebiet Ski/Snowboard haben, wäre ich euch sehr dankbar, wenn ihr mir ein paar Tipps geben könntet, damit ich nach geeigneter Kleidung im Fachgeschäft und Freundeskreis Ausschau halten kann.

Vielen Dank schon mal im Voraus und einen schönen 1. Advent!

6 Kommentare

  1. Yeah Axel – ich fahr diesen Winter auch endlich nochmal in den Schnee!
    Also du brauchst dich für so ne Skifahrt nicht komplett neu ausrüsten, man kann da erstmal ganz schön viel aus seinem Trekkingvorrat verwenden…
    Warme Unterwäsche ist um den Jahreswechsel rum ziemlich wichtig, vor allem ein paar Sexy lange Schlüpfer ;)
    Was hast du denn für eine Winterjacke? Eine Skijacke muss nämlich primär warm und wasserdicht sein – und meistens ist sie noch mit einem Schneefang ausgestattet, was meiner Meinung nach aber kein zwingendes Kriterium ist.
    Noch viel wichtiger ist allerdings, dass Hose und Handschuhe wasserdicht sind – vor allem wenn du dich entscheidest dich auf ein Snowboard zu steigen wirst du einen großen Teil der erste Tage auf deinem zarten Popo verbringen… Eine Skihose hat im Unterschied zu Winterwanderhosen halt auch nen Schneefang, damit dir bei Stürzen das weiße Pulver nicht die Beine hochkriecht. Hast du aber ne Wasserfeste gefütterte Wanderhose kannst du das auch durch Gamaschen simulieren…
    Für mich ist in den letzten Jahren mein ‚Buff‘ (Schlauchtuch) beim Skifahren unersetzlich geworden: Falls der Wind so richtig fies weht, kann man damit wunderbar Kinn, Wangen und Nase schützen!
    Um deine Äuglein zu schützen brauchst du außerdem ne gescheite Sonnenbrille, sonst droht Schneeblindheit und das ist fies.
    Wenn du mit Helm fährst musst du trotzdem nen Weg finden, deine Ohren und so vor der Kälte zu schützen – da geht ein BUff auch gut, weil er unter nen Helm passt. Oder ne ganz feine Mütze aus Merino (z.B. von Icebreaker oder Houdini).
    Puh, erstmal soweit von mir, ich hoffe das konnte helfen… Gruezi

  2. Als Skihose würde ich immer eine Gore Hose wählen verbunden mit einer langen 3/4 Unterhose (damit es nicht im Skischuh drückt). Ich habe von letzterer zwei für kalt und ganz kal, damit kann man immer aufs Wetter abstimmen.. Ideal dazu sind kniehohe warme Skisocken. Eine Primaloft oder dünne Daunenjacke als Isolationsschicht ist auch optimal. Darüber eine Gore-Jacke oder an warmen Tagen eine Softshell. Alternativ eine spezielle Resort-/Skijacke. Wichtig: Liftkartentasche am Arm, ggf. Recco-Reflektor und viele Taschen. Salomon hat hier ein gutes Angebot.

  3. Hi Axel, stimmt irgendwann ist immer das erste Mal ;-)

    Wenn du Skifahren lernen möchtest, würde ich dir den Besuch einer Skischule unbedingt empfehlen. Dort lernt man in der Regel schneller das Ski fahren.

    Bei der Bekleidung solltest du unbedingt auf Winddichtigkeit und Isolation achten, da sich Anstrengung (fahren) und Pause (Sessellift) abwechseln. Und wer schon mal in einem Sessellift bei starken Minustemperaturen und Wind fest saß, weiß was ich meine ;-) Das Zwiebelprinzip funktioniert auch beim Ski fahren sehr gut und ein Großteil der Outdoor-Bekleidung kannst du sicherlich auch beim Ski fahren benutzen. Die Hose sollte jedoch etwas enger sitzen und einen Schneefang haben. Ansonsten sind Sonnenbrille, Sonnencreme, Mütze, Halstuch und gute Handschuhe extrem wichtig.

    Ski Heil!

  4. Hallo Axel,
    da hast Du ja schon gute Tipps bekommen. Meine Freundin und ich waren dieses Jahr im März zum ersten Mal zusammen Skifahren. Für mich war es das zweite Mal insgesamt. Da das erste Mal schon so 20 Jahre oder so her war, haben wir erst einmal für drei Tage Skischule gebucht. Das hat sich dann noch verlängert, weil es zunehmend günstiger wurde und weil der Fortschritt sicherlich schneller ist. Das hat für uns gut funktioniert, wir werden das auch nächstes Jahr wieder machen. Wieviel, werden wir dann sehen.
    Zur Ausrüstung, Skisocken sind auf alle Fälle gut, bis hoch ans Knie. Die Dreiviertel Hose, die JeeperMTJ ansprach auch, drücken ist nicht schön. Es wird sicherlich auch etwas gewöhnungsbedürftig mit den Skischuhen. An den Druck ans Schienenbein muss man sich auch erst einmal gewöhnen. Das Zwiebelprinzip, wie Jens ansprach, passt auch gut. Ich hatte im März eine lange Unterhose aus Merino und eine alte Gore-Tex Regenhose an, hat dafür völlig ausgereicht! Auch eine schöne alte Gore Jacke Tat mir gute Dienste, darunter war ich nicht zu warm angezogen. Im März ist es sicherlich auch wärmer als im Januar, so dass Du Dich sicherlich wärmer anziehen musst.
    Achte beim Helm darauf, dass auch Deine Ohren mit abgedeckt werden, dann bleiben die warm. Ich brauchte nicht mehr. Trotzdem ist ein Halstuch sicherlich sinnvoll. Gute Handschuhe sind natürlich auch wichtig, wenn Du hast, dann nimm lieber ein Paar zuviel mit. Ich denke, Du musst da ein bisschen probieren.
    Wünsche Euch jetzt schönster viel Spaß!
    Viele Grüße, Bernd

  5. Danke für eure Tipps! Ich hab mich schon wild mit der Kreditkarte fuchtelnd durch diverse Läden laufen sehen, aber gut zu wissen, dass ich auch meine Wanderklamotten verwenden kann. Will ja auch nur 1-2 Tage auf die Piste und da sehe ich es nicht ein, noch mäßig Geld auszugeben. Bei den ein oder anderen Teilen werde ich aber noch mal überlegen ,-)

  6. Da bin ich doch mal auf die Berichterstattung gespannt :)

    Wir waren auch noch nie im Winterurlaub und von Skifahren habe ich ebenso null Ahnung. Und dabei wird es bis auf weiteres wohl auch bleiben …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.