Auf den Cho Oyu (8.188 Meter) und runter in 24 Stunden

Benedikt Böhm (34), den ich bereits im Oktober 2011 beim GORE-TEX® Blogger Summit auf der Gindelalm kennen lernen durfte, und Basti Haag (33) verfügen über langjährige Erfahrung im Speedbergsteigen, dieser doch relativ jungen Disziplin des Alpinismus. Im September 2012 wollen die beiden Münchner Extrembergsteiger den 8.188 Meter hohen Cho Oyu in Tibet besteigen und mit Skiern abfahren.

Nun trafen wir Benedikt Böhm beim von den Bergfreunden, GORE-TEX® und Dynafit organisierten Bloggertreffen auf der OutDoor 2012 in Friedrichshafen wieder und er erzählte von seinem neuen vorhaben, auf das er sich zur Zeit mit seinem Kumpel Basti Haag vorbereitet.

Böhm und Haag brechen im Jahr 2005 erstmals zu einer Expedition auf. Mit ihrer Speedbegehung mit anschließender Skiabfahrt am Gasherbrum II (8.035m) sowie am Mustagh Ata (7.546m) haben die beiden Bergsteiger und Freunde im Höhenbergsteigen eine neue Disziplin geschaffen. Die Münchner sammelten bei weiteren Expeditionen am Manaslu (8.136m) und im Jahr 2009 am Broad Peak (8.051m) nicht nur Gipfel, sondern auch Grenzerfahrungen und konnten die Disziplinen aus schnellem Aufstieg sowie rasanten Skiabfahrten in der Todeszone perfektionieren.

 

Cho Oyu – Grenzgipfel zwischen China und Nepal

Der sechsthöchste Berg der Erde liegt im Mahalangur Himal Gebirge im zentralen Himalaya. Als Nachbar von Mount Everest und Lhotse ist er Teil des mächtigsten Gebirgszuges der Welt. Sein Gipfel stellt die Grenze zwischen China und Nepal dar und bietet einen spannenden Rahmen für die Expedition. Der Name Cho Oyu stammt aus dem Tibetischen und seine Bedeutung „Göttin des Türkis“ bezieht sich – wie man vermutet – auf das türkise Leuchten des Gipfels von Tibet aus gesehen.

Ziel der beiden Freunde Böhm und Haag ist die Besteigung des 8.188 Meter hohen Cho Oyu in Rekordgeschwindigkeit vom Basecamp (5.800m) mit anschließender Skiabfahrt vom Gipfel zurück zum Basecamp (5.800m). Das Team hat sich 24 Stunden als Zeitrahmen gesetzt. Böhm und Haag nehmen bei Ihren Expeditionen weder künstlichen Sauerstoff noch Fremdhilfe in Anspruch. Die Skier sind immer Teil der Philosophie und Ziel ist eine durchgehende Skiabfahrt vom Gipfel bis zum Basecamp zu meistern. Kein 8.000er ist objektiv als Skiabfahrt geeignet, aber der Cho Oyu kann mit seinen bis zu 50 Grad steilen Flanken für die erfahrenen Bergsteiger machbar sein.

Die Expedition zum Cho Oyu soll vom 19. August bis 02. Oktober 2012 stattfinden. Nach der Anreise nach Katmandu/Nepal wollen die beiden Extremsportler die Besteigung des 6.461 Meter hohen Mera Peak in Nepal mit anschließender Skiabfahrt zur Akklimatisation nutzen. Anschließend reisen sie über Nyalam nach Tibet, wo sie zum Basecamp des Cho Oyu in Tibet auf 5.800m Meter aufsteigen. Die Gipfelbesteigung soll über die Nord-West Route erfolgen, dort wo am 19. Oktober 1954 einer österreichischen Expedition unter Führung von Herbert Tichy die Erstbesteigung gelang. Die Speedbesteigung ist für Ende September 2012 geplant.

[tube]5fr8VR3Z0dQ[/tube]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.